„Neues Deutschland“ lobt Gesundheitsminister

Rösler stoppt Giftcocktails

Rösler stoppt Giftcocktails

Ich hatte eigentlich geplant, einen Artikel pro Schwarz-Gelb zu schreiben. Zweifellos gibt es zahlreiche positive Entwicklungen in der Bundesrepublik. So viele Menschen wie nie zuvor hatten 2010 in Deutschland eine Beschäftigung. Und der Aufschwung in der Bundesrepublik hat im vergangenen Jahr dafür gesorgt, dass die Deutschen so wenig schwarz gearbeitet haben wie seit 15 Jahren nicht mehr. Die Unternehmensgewinne haben deutlich zugelegt, mit ihnen die Börse.

Dass trotz dessen jüngere Umfragen, zB in Hamburg, angeblich ja eine Hansestadt mit jahrhundertealter kaufmännischer Tradition, 65 % für SPD/Grüne/SED ermitteln, mag daran liegen, das man mittlerweile auch in Hamburg soweit umerzogen ist, dass man sich eine technokratische Elite wünscht, die überwacht und umverteilt. Und die sich ihre von staatlichen Zuwendungen abhängige Unterschicht aus Mündeln herangezogen hat.

In mein Vorhaben hinein platzte eine Reuters-Meldung vom heutigen Tage über den FDP-Gesundheitsminster, der sich offenbar die Abschaffung der Todesstrafe (im Rechtsstaat USA) zum selbstlosen Ziel gesetzt hat. Selbst die SED-Postille  „Neues Deutschland“ lobt den FDP-Politiker:

„Vielleicht wird Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) nicht nur in die Geschichte eingehen als derjenige, der die künftigen Verteuerungen im Gesundheitswesens einseitig den Versicherten aufgebürdet hat, sondern auch als Retter von Menschenleben. Wie am Wochenende bekannt wurde, appellierte Rösler an die deutschen Hersteller und Großhändler des Betäubungsmittels Thiopental, das Produkt nicht in die USA zu liefern.“

Narkosemittel aus Deutschland sollen nicht bei Hinrichtungen in den USA zum Einsatz kommen. Mehrere Firmen, die den häufig in Todesspritzen enthaltenen Wirkstoff Thiopental produzieren, sagten am Montag der Nachrichtenagentur Reuters, das Mittel nicht nach Amerika liefern zu wollen.

Ich denke, das ist ein Grund, ganz besonders stolz auf unseren Gesundheitsminister zu sein. Der sich alles vorwerfen lassen muss, nur keine Symbolpolitik. Liefern die Deutschen kein Thiopental, stehen die USA im kurzen Hemd da. Supermacht ohne Schierlingsbecher. Ein unvorstellbarer GAU. Ein für die USA unlösbares Problem, das der große Moralist Rösler da verursacht hat.

Jedoch “können [Sie] Menschen mit 1000 verschiedenen Mitteln umbringen, unter anderem wenn die Dosierung von Narkosemitteln zu hoch ist“, wie der Geschäftsführer eines Pharma-Konzerns in Zusammenhang mit diesen Entwicklungen erklärte. Oh! Und irgendwann werden das wohl auch, trotz Röslers von der SED-Postille gelobten kühnen Schrittes, die Cowboys in Texas kapiert haben.

Rösler tritt mit seinem Aktionismus in die Fussstapfen seines Parteivorsitzenden Westerwelle, der es sich in den ersten 74 Tagen seiner Amtszeit zur selbstlosen Aufgabe gemacht hat, die gefährlichsten Atomwaffen der Welt wegzuschaffen. Von deutschem Grund und Boden. Die der Amerikaner nämlich.

Und da schließt sich der Kreis. Deutschland ist einer der größten Handelspartner des Iran. Dem grössten Staatssponsor des Terrorrismus. Dem Land, dessen Bevölkerung von einem faschistoiden Mullah-Regime tyrannisiert wird. Wo Folter, Steinigung und Hinrichtung Unschuldiger an der Tagesordnung sind. Das Atomprogramm des Iran bedeutet greifbare Gefahr. Nicht die US-Atomwaffen in Deutschland. Und die wirtschaftliche Kooperation der BRD mit dem Iran stützt das Mullah-Regime. Dort wird das Völkerrecht in brutaler Weise ignoriert. Insoweit war Klein-Philipp bislang aber noch nicht zu vernehmen. Peinliche, schändliche Symbolpolitik. Lächerliches Gepose. Hier eine kleine Liste der Firmen, die der Gesundheitsminister abtelefonieren kann, weil sie aus Profitinteresse mit den Islamofaschisten kooperieren. Hier wäre Aktivität wünschenswert. Und es käme mehr dabei heraus, als ein Lob vom „Neuen Deutschland“.

Abschließend: Wie sonst nur in totalitären Staaten wird bei uns die Frage über Sinn und Zweck der Todesstrafe nicht mehr diskutiert. Würde es jemand versuchen, würde er niedergemacht. Sollte dies nicht zu denken geben? In England sind seit der Abschaffung der Todesstrafe (Stand 2007) 139 Menschen von Mördern umgebracht worden, die nach Verbüssung einer Haftstrafe wegen Mordes wieder freigelassen wurden. Gäbe es die Todesstrafe noch, für die ich mich hier nicht ausspreche, lebten diese 139 Menschen noch. Warum trifft sich Rösler nicht einmal mit den Angehörigen der 139 Ermordeten und erläutert ihnen die Werteordnung, auf der seine heldenhafte Aktion fusst. Hierzulande fragt ihn ja niemand danach.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2011

Druckversion anzeigen Druckversion anzeigen

Kommentar verfassen

27 Kommentare zu "„Neues Deutschland“ lobt Gesundheitsminister"

Benachrichtigungen
avatar

crackerjack
Gast
crackerjack
5 Jahre 6 Monate her

@ adder

beim iranbashing sollte man nicht ausser acht lassen dass die gleichen kreise die damals das iraqdesaster aggressive promoteten jetzt mit genau die gleichen argumente zum sturm auf den iran blasen.

Und rössler? Würdiger vertreter der neo german liberalism. Angetreten hinter der nebelwand „steuersenkung“, mit den auftrag das deutsche gesundheitsystem für den einzug der finanzindustrie zu ausplundern sturmreif zu schießen und gleichzeitig die die vergütungsströme der beitragszahler richtung das fdp klientel artzte-apotheker-pharmaindustrie abzusichern und zu steigern. Gott sei dank geht der spuk alsbald zuende.

Teufel
Gast
Teufel
5 Jahre 6 Monate her

bravo , danke für diesen Kommentar. —

ungeknickterKerl
Gast
ungeknickterKerl
5 Jahre 6 Monate her
Was erregt Ihr euch, werte Diskutanten? Der junge Herr Minister ist doch noch nicht sehr lange volljährig. Es gab zudem keine Beschäftigung, bei welcher er seine Talente zur Geltung hätte bringen können. Auf der Suche nach biegsamen und opportunistischen Gehilfen stieß dann der machtgeile Hosenanzug auf ebendiesen arbeitsuchenden Gesellen und gab ihm einen Posten, welcher ihn garantiert überfordert!! Und so fügte er sich unauffällig in den Trupp der Luschen ein, welchen wir Regierung nennen. Glücklicherweise hatte sich Deutschland bereits vor geraumer Zeit aus der weltpolitischen Realität ausgeklinkt. Das mildert den Schock des Erwachsenwerdens für unseren jungen Herrn Minister! Wir sollten… Read more »
blackadder
Gast
blackadder
5 Jahre 6 Monate her
@cracker auf meinen kleinen ironischen fingerzeig antwortest du natürlich mit einer nebelkerze. so sehe ich eine kernaussage deines links auf die geifernde vorfreude des SPIEGELS: „is nothing short of a political meltdown for US foreign policy“. kristols resumee: „… and Der Speigel will once again be wrong.“ damit hatte kristol seinerzeit, wie die depeschen es darlegen, recht. aber unabhängig von den depeschen, und darauf wollte ich eigentlich hinaus, war deine kritik an steinhöfels vergleich mit dem iran. dabei ist dieser mehr als zutreffend. kurz irans charakteristik: – totalitärer staat (unterdrückung, folter etc.) – strebt mit hoher wahrscheinlichkeit nach der a-bombe… Read more »
crackerjack
Gast
crackerjack
5 Jahre 6 Monate her

@ adder

wie? Ich dachte wikileaks ist unseriös

http://www.steinhoefel.com/2010/11/never-complain-never-explain.html

…??? Oder richtet es sich danach ob einem die leaks ins konzept passen oder nicht?

blackadder
Gast
blackadder
5 Jahre 6 Monate her

herr rösler hat sich den titel „schwachsinn des monats“ redlich verdient. erstaunlicherweise sind politiker überwiegend oft für diese kategorie nominiert…

@cracker
heut‘ noch nicht deine morgendlichen wikileaks-depeschen gelesen?

crackerjack
Gast
crackerjack
5 Jahre 6 Monate her
Ach nee, schon wider der iran? Gähn! Anscheinend kommt mittlerweile kein politischen vorgang ohne eine eingehende iran moral prüfung aus. Löst etwa eine iranobhobie langsam den etwas schlapp gewordene islamobhobie ab? Wenn schon mutter sarazzin benötigt wird um die stammtische bei laune zu halten, könnte mann es fast vermuten. Woher dieser fixiertheit auf den Iran? Was unterscheidet die mullahs von den unzähligen regieme weltweit die ihre bevölkerung unterdrücken? Gehen in teheran ein paar studenten auf die barrikaden steht die westliche welt kopf. Halten die machthaber in bangkok mit artillerie und panzer in die menge, sorgt man sich höchstens um den… Read more »
MJ
Gast
5 Jahre 6 Monate her

Hervorragender Artikel! Politischer „Heldenmut“ wird in Europa nur dann gezeigt, wenn es nichts kostet und somit folgenlos bleibt. Deshalb legt man sich ja auch lieber mit den USA an als mit dem Iran oder etwa Libyen.

Roithamer
Gast
Roithamer
5 Jahre 6 Monate her

Die FDP ist antiamerikanisch. Wer das nicht weiß, wird sich noch über manches wundern müssen.

Dox
Gast
Dox
5 Jahre 6 Monate her

Schreiben Sie gefälligst öfter. Ich möchte einmal wöchentlich etwas von Ihnen bei achgut lesen. Habe ich mich klar genug ausgedrückt, Sie verdammter Faulpelz!

Wielächerlichistdasdennhier?
Gast
Wielächerlichistdasdennhier?
5 Jahre 6 Monate her
Man darf zitieren: „Deutschland ist einer der größten Handelspartner des Iran. Dem grössten Staatssponsor des Terrorrismus. Dem Land, dessen Bevölkerung von einem faschistoiden Mullah-Regime tyrannisiert wird. Wo Folter, Steinigung und Hinrichtung Unschuldiger an der Tagesordnung sind. Das Atomprogramm des Iran bedeutet greifbare Gefahr.“ Glauben Sie eigentlich selbst an das, was Sie hier schreiben – der Iran als grösster Staatssponsor des Terrorismus? Wo sind denn die Belege für diese bloße Behauptung ins Blaue hinein? Mal zum Vergleich: in den Augen dieses „Blogs“ ist / war Saddam Hussein doch sicher ein Staatsterrorist par execellence, immerhin hatte er u.a. das Verbrechen begangen, keine… Read more »
Bullterrier
Gast
Bullterrier
5 Jahre 6 Monate her

Hat sicherlich einen guten Hintergrund.
Vielleicht benötigt Rösler das Thiopental für das Deutsche Volk??
Die Uberalterung & Co. KG!!!!!!?????

wpDiscuz