Well done, Israel!

One war criminal and mass murderer less! On Nov. 11, 2012, the IDF targeted Ahmed Jabri, the head of Hamas’ military wing, in the Gaza Strip. Jabri was a senior Hamas operative who served in the upper echelon of the Hamas’ command and was directly responsible for executing terror attacks against Israel in the past.

It will be interesting to see how the MSM react to this “targeted killing” of Israel. They might forget, that the US, the drones are quite succesful doing the same..

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. andrej

    Frau Utzschmid, es ist für mich eine reine Haarspalterei, ob Sie mich als “grenzwertig” oder vollwertig “psychopathologisch” einstufen. Beides dürfte wohl sicher alle Kriterien einer vollwertigen Beleidigung erfüllen.

  2. R Utzschmid

    Hallo andrej,
    wir hatten in einem anderen blog schon mal das Vergnügen (Thema: Herrn Steinhoefels Auftritt bei Lanz). Aber nochmal: Frau Utzschmid.
    Zu meinem Beitrag: Sie teilen hart aus, da werden Sie doch jetzt nicht zimperlich im Einstecken sein, oder?
    Zum anderen wird Ihnen aufgefallen sein, dass ich das Wort “grenzwertig” benutzt habe.
    Es ging mir tatsächlich darum was klar zu machen, andrej. Ich fand, dass die Bemerkung mit dem “leider zu spät verstorbenen Jihadisten” echt zu weit geht. Aber ich hätte sicherlich nicht auch zu weit gehen sollen.

  3. andrej

    Herr Utzschmid, oder Frau Utzschmid,

    wir kennen uns zu meinem allergrössten Bedauern noch nicht einmal soweit, dass ich wüsste, wie ich Sie denn korrekt anreden soll. Und dennoch unterstellen Sie mir aufgrund von drei Zeilen “die psychopathologische Struktur eines wirklich bösartigen Menschen.”
    Da Sie gleichzeitig ja die Verletzung elementarer Gefühle beklagen, und ich nicht davon ausgehe, dass Sie genau das vorhaben, was Sie mir vorwerfen, werte ich es mal als Kompliment, dass Sie mich per Ferndiagnose kraft Ihrer psychologischen Expertise als bösartig und krank einstufen.
    Zunächst mal meinen Dank für Ihr kostenloses Profiling meiner Person, obwohl heut nicht einmal Weihnachten oder mein Geburtstag ist.
    Ich hätte, obwohl schon so reich von Ihnen bedacht, allerdings noch eine Bitte: Könnten Sie mir evtl. noch Ihre Kontaktdaten zukommen lassen? Nur für den Fall, dass mich die Neugier packt, und ich überprüfen möchte, ob Ihr psychologisches Gratis-Gutachten auch als solches vor Gericht Bestand haben würde, und von einer höheren Instanz nicht bloss als ordinäre Beleidigung gewertet wird.

  4. R Utzschmid

    Herr Steinhoefel,

    in Ermahnung ihrer redaktionellen Regeln, dass Sie sich das Recht vorbehalten, Kommentare zu löschen, die Obszonitäten enhalten, fordere ich Sie auf, Beitrag 6 von andrej zu löschen.
    Als obszön ist hierbei zu verstehen, was geeignet ist, bei anderen elementare Gefühl zu verletzen (siehe Wikipedia). Das elemenatare Gefühl, von dem ich spreche, ist Pietät.

    Dass Sie andrejs Beitrag nicht redaktionell bearbeitet haben, sagt viel über ihre Standards.

  5. R Utzschmid

    ad Kommentar Nr. 6 von andrej: Dieser Beitrag ist grenzwertig in zweierlei Hinsicht.
    Zum einen grenzt die flapsige Bemerkung, dass Ahmed Jabri zu spät verstorben sei, an die psychopathologische Struktur eines wirklich bösartigen Menschen. Einem anderen Menschen den Tod zu wünschen ist krank. Und ob Sie es glauben oder nicht, die Tötung eines Menschen, der nicht vor Gericht stand ist Mord (ersparen sie uns den Einwand über Bin Laden, den in meinen Augen war auch das falsch).
    Zum zweiten ist der Kommentar grenzwertig im Sinne fehlender intellektueller Analyse. Er lässt keinerlei systemische Intelligenz erkennen: wenn das Vergeltungs-Prinzip funktionieren würde, um Gewalt zu einem Ende zu bringen, dann wäre der Konflikt zwischen Palästina und Israel schon lange gelöst. Ist er aber nicht, daraus folgt, dass die angewandte Methode die falsche ist. Das kann man mit einem Minimum an Logik erkennen.

  6. Andrej gerade deswegen hatte Schroeder Eier weil er eine Politik gemacht hat die von der Wirtschaft gefordert wurde. Er nahm doch die Spaltung der eigenen Partei in Kauf genauso wie Merkel beim Atomausstieg, und noch einmal die Genossen sind mit Sicherheit nicht wissenschaftsfeindlich. Die Behauptung ist doch absurd.

  7. andrej

    Die Frage, Herr Bender, was Hartz 4, also die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe, mit der von mir kritisierten Technologiefeindlichkeit zu tun hat, Herr Bender, können Sie dann nächstes Mal beantworten. Oder lieber nicht. Sonst behaupten Sie noch, das Godesberger Programm habe die Entdeckung des Feuers oder das Internet möglich gemacht.

  8. andrej

    Herr Bender, nun wird es albern. 2009 ist für Sie die Steinzeit, aber Hartz4 als Loblied auf die SPD bringen. Habe gerade nachgesehen: Das wurde im Jahre des Gerhard 2004, also noch 5 Jahre vor Müntes angeblich längst verwelkten Worten beschlossen.
    Aber wenn wir schon dabei sind, die FAZ von 04:
    “Die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe wird seit Jahren parteiübergreifend sowie von Wirtschaftsverbänden und Experten gefordert.”
    Schröders Idee war es dann wohl nicht. Mehr seine Verzweiflungstat.
    Und weiter:”Der Bundesrat hat am Freitag das kommunale Optionsgesetz verabschiedet, das die Finanzierung und Organisation der neuen Grundsicherung für Arbeitssuchende regelt, und damit den Weg für die Zusammenführung der Arbeitslosen- und Sozialhilfe (Hartz IV) zum 1. Januar 2005 freigemacht.”
    http://www.faz.net/aktuell/politik/bundesrat-laender-stimmen-hartz-iv-zu-1163094.html
    Neben “Eiern” hatte die SPD also auch die Rückendeckung der damaligen Oppositionsparteien Union und FDP, die eine Mehrheit im Bundesrat besassen.
    Aprops Eier, Herr Bender:
    “SPD für deutliche Korrektur bei Hartz-IV” HAZt es hier:
    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/SPD-fuer-deutliche-Korrektur-bei-Hartz-IV
    Wie muss ich das interpretieren, Herr Bender. Sind unter Siggi Pop der SPD die Eier wieder abgefallen???
    Und waren die Eier nie willkommen in der SPD? Folgendes klingt so:
    “Unsere Kritik war richtig. Hessens SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti, 50, über die Korrekturen an den Hartz-Regelungen und die Konkurrenz durch Die Linke”
    http://www.andreaypsilanti.de/html/15115/welcome/Interviews.html