- Steinhöfel - Liberal – Konservativ – Unabhängig - https://www.steinhoefel.com -

Nivea statt Meinungsfreiheit: Werbeindustrie droht Facebook mit Budgetkürzungen

[1] [2]
Tina Beuchler will Facebook kontrollieren

Tina Beuchler will Facebook kontrollieren

Wenn die deutsche Industrie wirbt, erwartet sie von den Medien die Bereitstellung eines geeigneten Umfelds. Freie Meinungsäußerung kann da mitunter nur störend wirken. Man wolle „natürlich vermeiden, mit unserer Werbung in einem Umfeld zu erscheinen, das keine Brand Safety gewährleistet und zu Shitstorms führen kann“, wie das für Unilever tätige OWM-Vorstandsmitglied Arne Kirchem in einem „horizont“-Interview [3] sprachlich geschliffen zu Protokoll gab. Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) ist ein deutscher Verein der Werbungtreibenden mit Sitz in Berlin. Zweck des Branchenverbandes ist die Vertretung der Interessen der Werbung treibenden Unternehmen, den Einsatz für weitgehende Derregulierung von Werbevorschriften. Auch wendet der Verband sich gegen jede Art von Werbeverboten für legale Produkte, zB für Zigaretten. Vorstandsvorsitzende des Lobbyverbands ist Tina Beuchler, „Digital Director“ der Nestlé Deutschland AG. Mitglieder sind u.a. Allianz, Beiersdorf, Deutsche Bank, Nestlé, Opel und Volkswagen.

Wer bisher dachte, die größten Gefahren für die in der Verfassung verbriefte Meinungsfreiheit wären Justizminister Heiko Maas oder Familienministerin Manuela Schwesig, der muss nun umdenken. Maas verbittet [4] sich zwar schon einmal Kritik an der Politik der Bundesregierung und diffamiert diese als Beitrag zur geistigen Brandstiftung. Wenn er sich nicht gerade im steten Kampf gegen „Hass und Hetze“ und den Anforderungen eines Amtes, dem er nicht gewachsen ist, aufreibt. Und das Ministerium von Schwesig fördert mit mittlerweile Millionen an Steuergeldern die von der Ex-Stasi.IM Anetta Kahane befehligte Amadeo-Antonio-Stiftung ebenfalls beim Kampf gegen „Hass und Hetze“.

Aber jetzt schlagen sich die Lakaien der deutschen Spitzenindustrie auf die Seite der Gesinnungspolizei. OWM-Vorstand Kirchem über Facebook:

„Die haben schon verstanden, dass wir ein sehr ernstes Problem damit haben, wenn ihre Plattform durch Hasstiraden und Hetze diskreditiert wird.“

Es ist schon schlimm genug, dass man sich, befördert durch den Niedergang der Printmedien, mittlerweile auch dort, wo man es nicht für möglich halten würde, redaktionell wohlwollende Einlassungen bestellen kann, wenn diese Bitte von etwas Werbevolumen begleitet wird. Dies dringt allerdings aus dem wohlverstandenem Interesse beider Seiten nur sehr selten nach außen.

Daher ist es überraschend, wie dummdreist, impertient und demokratiefeindlich sich OWM-Vorstand Tina Beuchler jetzt in dem erwähnten Interview öffentlich äußerte. Auf die auf dem linken und muslimischen Auge blinde „horizont“-Frage: „Ihre Forderungen beziehen sich aber vor allem auf das direkte Umfeld, in dem Ihre Werbung erscheint – solange hier keine Nazi-Inhalte auftauchen, ist Ihnen der Rest egal?“ erwiderte diese:

„Nein, überhaupt nicht. Es geht um die Inhalte auf Facebook insgesamt.“

Die Forderung, strafbare Inhalte (Beleidigung, üble Nachrede, Volksverhetzung) zu entfernen, stellt die Lobbyistin nicht. Beuchler will ein verlogenes, weichgespültes Medium, von dem aus dem sedierten Bürger von Nivea bis zu den Wertpapierfonds der Deutschen Bank problemlos alles untergejubelt werden kann.

„Das Businessmodell von Facebook basiert darauf, ein attraktives Werbeumfeld für Unternehmen zu sein. Schon deshalb müssen die Verantwortlichen ein vitales Interesse daran haben, nicht massiv ins Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik zu geraten. Die Gefahr, dass Werbungtreibende andernfalls Budgets abziehen, ist durchaus real.“

So klingen moderne und Ekel verursachende Erpressungsversuche. Entweder Facebook greift in die Meinungsfreiheit ein und bringt insb. kritische Stimmen zum Schweigen. Oder die Werbe-Milliarden werden abgezogen.

Frau Beuchler ist ein abschreckenes Beispiel völliger moralischer Degeneration. Falls ihr als Lobbyistin der Großindustrie der Begriff Moral nicht ohnehin gänzlich fremd ist.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2016

[1] [2]