- Steinhöfel - Liberal – Konservativ – Unabhängig - https://www.steinhoefel.com -

Der Cookie-Gauner von Scholz & Friends

[1] [2]

Gerald Hensel ist “Executive Strategy Director” bei der Werbeangentur Scholz & Friends (“Tofu ist schwules Fleisch [3]“) in Berlin. Darüber hinaus hat er nach eigenen Angaben auch Politologie studiert und ein Buch über Rüstungskontrollverhandlungen mit Nordkorea herausgegeben. Das 120seitige Standardwerk (Positive Anreizsteuerung im Atomkonflikt mit Nordkorea 1994-2002) war nicht nur für die amerikanischen Administrationen ein unverzichtbarer Ratgeber und verlässlicher Begleiter in schwierigen Verhandlungssituationen. Wir alle haben doch noch den Ruf der US-Verhandlungsführer im Ohr: „Schlag doch mal einer im Hensel nach“, wenn sie nicht mehr weiter wussten.

Unter davaidavai.com betreibt Hensel jetzt unappetitliche Denunziation. Er will Werbetreibende nötigen, nicht mehr auf ihm politisch nicht gefälligen Seiten zu werben um diese wirtschaftlich zu schädigen und mundtot zu machen. Mehr dazu hier [4]. Mit „Davai, davai!” haben die Wachmannschaften die Gefangenen in den Gulags zur Arbeit getrieben. Hensel, mit fiebrigem Blick seine Mission im Auge, stört das nicht. Er verkauft sich als selbstloser Kämpfer gegen „rechts“. Was immer das in seinem überschaubaren politischen Bewußtsein sein soll. Der Versuch, auch im politisch Irrigen wenigstens etwas Substanz zu lokalisieren, scheitert nach der beschwerlichen Lektüre von Hensels plattitüdengesättigten und beinahe unlesbaren Vermächtnis, das das Branchenblatt „W&V“ veröffentlichte [5]. Dazu der frühere Chefredakteur des Blattes Andreas Werb: “Als Chef der ‘w&v’ 1995-1999 (dem Blatt ging’s damals noch richtig gut) hätte ich einen solchen Unrat, wie ihn der S&F-Großstratege verbreitet, nie ins Blatt gelassen. Was haben seine persönlichen politischen Phobien in einem Branchenblatt zu suchen???”.

Die Denkgesetze und etwas Sachkunde sind aber entbehrlich, wenn man auf der richtigen Seite aktiv ist. Ob es aber mit dem ehrenvollen Anliegen, das Hensel bei seiner „KeinGeldFuerRechts“-Aktion vortäuscht, tatsächlich soweit her ist, könnte zweifelhaft sein. Hensel stellt sich als jemand vor, der 10 Jahre Erfahrung im digitalen Marketing hat. Der also Werbung und Vermarktung im Netz aus dem Effeff beherrscht. Dass er sich dann bei der Verwendung [6] urheberrechtlich geschützter Werke auf seiner Seite strafbar macht, wollen wir nicht zu hoch aufhängen (Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke, strafbar gem. §§ 106, 109, 2 UrhG; Strafrahmen: bis zu 3 Jahre Freiheitsstrafe oder Geldstrafe).

Dass er auf seiner Facebook-Seite das Impressum von saturn.de kopiert und nicht mal die Quelle löscht („Verantwortlich für das Angebot auf www.saturn.de gemäß § 5 Telemediengesetz sowie § 55 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag“), lässt dann schon eher Zweifel aufkommen, ob es mit der Synapsenschaltung im Oberstübchen des Herrn Strategiedirektors wirklich zum Besten steht.

Dass er aber dem Erstbesucher seiner Seite rechts- und datenschutzwidrig gleich bis zu 59 Cookies unterjubelt, ist ein Skandal (Verwendung von 57 Cookies ohne Einwilligung der Betroffenen, ohne Hinweis auf deren Einsatz, deren Funktion und Speicherdauer auf dem PC oder mobilen Device der Aufrufer der Seite und ohne Opt-out-Möglichkeit, fehlende IP-Anonymisierung bei Einsatz von Google-Analytics: Datenschutzrechtliche Verstöße gem. §§ 12 Abs. 1, 13 Abs. 1, 15 Abs. 3 TMG, Ordnungswidrigkeiten, Geldbuße bis € 50.000 möglich, § 16 Abs. 3 TMG).

Das Setzen von Cookies geschieht nicht von selbst. Man muss es veranlassen. Hensel weiß das natürlich und hat es selber getan oder von seinen Helfershelfern erledigen lassen. Das Setzen von Cookies dient dem Zweck der Vermarktung der Daten der Besucher seiner Seite. Auf dieses Verfahren hinzuweisen ist Hensel gesetzlich verpflichtet. Er verletzt auch diese, oben zitierten, gesetzlichen Vorschriften. Er schlachtet die Besucher seiner Seite werblich aus.

Das ist also das wahre Gesicht unseres großen Kämpfers gegen Rechts. Ein Profi der Digitalvermarktung zieht eine Denunziantenseite hoch um die Daten der Dummerchen aus seiner echo chamber, die so naiv sind, ihm zu glauben und zu folgen, rechtswidrig zu vermarkten.

Hensel platziert illegal bis zu 59 Cookies [7]

Hensel platziert illegal bis zu 59 Cookies

Und als sich gestern ein erster Text [8] nur zurückhaltend begeistert über seinen Denunziantenstadl äußerte, reagiert seine Eminenz indigniert („Ich sitze seit Stunden in einem Meeting und kann leider erst jetzt sehen, was da passiert. Für alle achgut-Kettenhunde: ab jetzt wird bei Drohungen angezeigt.“). „Ansonsten gilt: Das ist eine simple Strategie der persönlichen Vernichtung und des Mundtotmachens, der ich mich natürlich keinesfalls beugen werde“, faucht Hensel weiter.

Und man fragt sich, warum er sich über eine angebliche Methode aufregt, die er selbst initiiert hat. Ja, die eigene Medizin schmeckt manchmal bitter. Hensels System, politische Gegner außerhalb des Rahmens des politischen Diskurses wirtschaftlich treffen und mundtot machen zu wollen, ist eine zeitgenössische Variante von „Deutsche wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden!“. Ein Mann, der ein ganz und gar problematisches Verhältnis zum verfassungsmäßigen Recht der freien Meinungsäußerung hat, wenn andere dies in Anspruch nehmen. Dies aber selbst auch jenseits der Grenzen des rechtlich zulässigen ausübt: „Heute muss er (gemeint ist Henryk Broder, der Verfasser) sich faschistischer Kettenhunde bedienen, die meinen Arbeitgeber schädigen wollen.“ Vor dem Hintergrund seiner Methoden und seiner Terminologie darf man Gerald Hensel jetzt ungestraft als den „Hitler-Jungen von Scholz&Friends“ bezeichnen.

Dass eine grosse Agentur wie Scholz&Friends der Öffentlichkeit als Reaktion [9] auf den auf sie niedergehenden Shitstorm weismachen will, dies sei die private Aktion eines Mitarbeiters, mit der sie nichts zu tun habe, zeigt, was für Kapazitäten da am Werke sind. Es ist das eine, wenn man einen Mitarbeiter hat, der sich privat im Linksextremen aufhält und irrlichtert. Wenn aber jemand, der an den Schaltstellen der Allokation von Werbegeldern sitzt, natürlich auch die Kunden dementsprechend beeinflußt, sich mit einem post-faschistoiden Eingriff in die Meinungsfreiheit profilieren will, unter Nennung seines Arbeitgebers bei W&V publiziert (die hätten ihn sonst gar nicht genommen) und der sich dann öffentlich bei seinem Arbeitgeber für die Unterstützung in dieser Sache bedankt, dann ist es nur völlig legitim, dieser Agentur eine Mitverantwortung zuzuschreiben.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2016

[1] [2]