CNN castet Muslimmütter-Demo in London

Sehen Sie sich hier einmal den zu Tränen rührenden CNN-Bericht über eine Demo muslimischer Mütter anlässlich des Londoner Attentats an. Und dann wechseln sie mal die Perspektive und schauen sich an, wie CNN diese hübsche kleine Szenerie arrangiert hat. Hier auf Facebook das Video mit den Bildern aus der Kulisse, hier auf YouTube. Und auch die Tagesschau hat ein Foto von dieser angeblichen Demo verwendet (mittlerweile ist das Foto geändert, dieser Link zeigt die vorherige Version im Google-Cache). Tagesschau.de windet sich derweil in Rechtfertigungsversuchen.

Update 11.06.2017: Soeben bin ich auf dieses weitere, längere und den Zusammenhang noch deutlicher darstellende Video gestoßen.

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. Manfred

    Hallo Herr Steinhöfel,
    hier gibt es eine Reaktion des DLF auf diese Showveranstaltung und die Qualitätsjournalisten meinen, die Sache wäre gerechtfertigt, also eine “Demo” als bedeutend darzustellen, wo es mehr Presseleute als Demonstranten gibt.
    https://www.youtube.com/watch?v=T4u9bHW1Hgo
    FG

  2. Winnfried Gardner

    Laut unbestätigten Gerüchten soll eine deutsche Wahrheits-Stiftung (irgend was mit Amadeus) CNN beratend zur Seite gestanden haben. Ein anderes Gerücht ist, dass ein ehemaliger PR Fachmann einer Werbeagentur als Art Director an dieser Dokumentation mitgewirkt hat.

    Diese Gerüchte sind wahrscheinlich glaubwürdiger als eine spontan Solidaritäts-Demo seitens indigener englischer Moslems für die Wahrheit zu halten.

  3. Michael Weingärtner

    Lieber Herr Steinhöfel, bitte nutzen Sie doch das Internet Archive zu dauerhaften Archivierung von Webseiten-Quellen. Dann sind Ihre Links nicht flüchtig wie der Google Cache. Falls man zu spät ist, kann man selbst den Goggle Cache persistent machen: http://archive.is/Ug6mo
    Ansonsten besten Dank für den Beitrag!

  4. Joachim Nikolaus Steinhöfel Autor

    Natürlich waren das Fake-news. Die Kameras gingen nicht zu der Demo, die Demo kam zu den Kameras. Was wir, übrigens völlig zu Recht, kritisieren, ist die offenkundige Tatsache, dass der Sender den ganzen Auftritt auch noch arrangiert und choreografiert.

  5. Karl Martell

    @Tom
    “Nur der Hardcore-Mainstream-Gläubige wird auch das für bare Münze halten”…
    Gibt es aber immer noch Viele – viel zu Viele!
    Da muss man sich mal die Kommentarfunktion der Tagesschau antun, dann wird einem teilweise schlecht.
    Damit die Sache womöglich nicht aus dem Ruder läuft, hat man die Kommentarkuntion, wie meist, wenn es für die Lügen brenzlig wird, gesperrt…
    “Liebe User,
    wegen der hohen Anzahl (Anm. d. Verfassers: hahahder) Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
    Wir bitten um Ihr Verständnis.

  6. nasrin

    Dann “Trump” hat doch Recht mit den “Fake News”! Die Schein-Demonstrienden sind “scheinbar” ein paar gekaufte “Schiiten” (s. den grünen Schal) aus dem Iran … Sie sehen alle iranisch aus …

  7. Tom

    Eine peinliche Darstellung. Was anderes hätten wir auch gar nicht erwartet. Nur der Hardcore-Mainstream-Gläubige wird auch das für bare Münze halten. Der Begriff „Lügenpresse“ ist völlig angebracht und zutreffend. Für mitlesende entsetzte Sprachkritiker und „Experten“; Nein, daß ist entgegen aller chronisch Empörten und Möchtegern-Journalisten, KEIN NS-Begriff oder Nazijargon.

    Schauen sie mal hier! „Die Lügenpresse: der Lügenfeldzug unserer Feinde“ von Reinhold Anton aus dem Jahre 1916. Ja, Sie haben richtig gelesen. Beispiele gibt es zuhauf. Politiker und Schreiberlinge sollten das erst lesen, bevor sie die Nazikeule schwingen. Ist aber auch egal. Nach Margot Käßmanns These sind wir sowieso alle Nazis.