Von der Leyen auf den Spuren des Geliebten Führers

von-der-leyen

Familienministerin von der Leyen macht mit dem Vorwand, Kinderpornographie zu bekämpfen, Kritiker ihres nach Meinung fast aller Experten zum Scheitern verurteilten Plans, Internet-Seiten ohne richterliche Kontrolle zu sperren, mundtot. Dafür eröffnet ihr Zensursytem wunderbare staatliche Zugriffsmethoden auf das Medium. Methoden, die man aus China, dem Iran und Nordkorea kennt. Ein Videokommentar:

[videojs mp4=”https://www.steinhoefel.com/wp-content/uploads/2009/04/Leyen – Internetzensur.mp4″ width=”576″ height=”324″]

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2009

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. es gibt scheichs,UN, priester, politiker mit stark belastenden indizien/beweisen…. doch irgendwie verläuft sowas immer im sand….
    ich erinnere an den kinderheim-skandal auf jersey, die zich priester die einfach in andere gemeinden geschickt wurden…, die ermittlungen im “sachsensumpf”, sarkozy der vor der ganzen welt die festgenommenen kinderhänlder in afrika persönlich befreien ließ…
    ein politiker in den usa wurde trotz niederschmetternder beweise gehen gelassen, weil er drohte die restlichen pädophilen politiker anzuschwärzen… chefs des cps(child-protection-service) waren verurteilte pädophile….

    aber neeein.. wir das volk werden unter generalverdacht gesteckt… pädophile zu sein…und weils so schön ist mit diesen internetsperren, werden gleich normale seiten wie wikileaks gesperrt… in anderen ländern sogar hohe geldstrafen verhängt wenn man zu seiten wie wikileaks verlinkt…

    usw.!!!

  2. 5fachdaddy

    Irgendwas macht mich da stutzig. Jemand, der oder die dermaßen Hexenjägermäßig gegen dieses Thema vorgeht, und dabei jedes Maß verliert, ist entweder nicht ganz bei Troste oder hat einen Grund, welcher in der Kindheit begraben liegt. Das man einen Politiker zum Vater hat, bedeutet das ja nicht automatisch eine unbefleckte Kindheit. Oder sollte man da lieber nicht nachfragen?

  3. Also bitte! Es geht hier um den Schutz unserer Kinder! Da kann man doch auf Kleinigkeiten wie Freiheit nicht Rücksicht nehmen, oder?

  4. bravo herr steinhoefel!
    bitte weiter so!

    @ moritz
    ich würde sagen das es alles andere als gewagt ist…
    die krise wird kommen, schlimmer als alles vorherige!
    das wird kein “heißer sommer”, sondern einige “heiße jahre” !!
    wer sich nicht jetzt darauf vorbereitet ist selber schuld, die zeichen für die krise können nicht klarer sein!
    das heißt: nahrungsvorräte, goldreserven anlegen, kredite so weit es geht begleichen etc….

    http://infowars.wordpress.com/2009/03/12/4426/

  5. sapientia

    ich vermute, daß man in den nächsten 2 Jahren zu dem Schluß kommen wird, Leyens Familienpolitik als desaströs zu bewerten.

  6. sapientia

    Kürzlich war über die negativen Effekte des Elterngelds zu lesen, die Geburtenrate geht zurück, für Leute mit weit unterdurchschnittlicher Ausbildung ist es aber ein weiterer Anreiz, Kinder zu kriegen. Es lebe der Umverteilungsstaat!

  7. Leo

    v.d. Leyens Propagandacoup wirft Fragen auf:

    Warum ist rituelle Kinderschändung in sog. “höheren Kreisen” ein EU-Tabuthema?
    Wer sind die Hintermänner und Auftraggeber vom Kindermörder und Kinderschänder Dutroux??

    Wo ist Janett Seemann??

  8. Moritz

    Der Kommentar trifft den Nagel auf den Kopf! Mal ein kleines Stück weitergedacht: Gehen wir mal davon aus, dass diese Sperren mehr oder minder unwirksam sind und die Kinderpornografie als Argument nur vorgeschoben ist. Was ist so wichtig, dass unsere werte Regierung derartige Methoden bemüht, um eine Zensurinfrastruktur zu implementieren? Wo ist das hinreichend starke Motiv?

    Ich wage mal eine These: Die Finanz- und Wirtschaftskrise wird Dimensionen annehmen, die das bisher Geschehene als Kinderfasching erscheinen lassen. Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung wird in dieser Situation zum echten Problem. DAFÜR braucht man dann effiziente und sofort umsetzbare Methoden, das Internet zu kontrollieren.

Pingbacks

  1. “Von der Leyen auf den Spuren des Geliebten Führers” | svenbuechler.de
  2. V.d. Leyen: Lernen vom geliebten Führer? Die Tage des freien Internets sind gezählt. - xinos