We Are The World

“No world order that elevates one nation or group of people over another will succeed.”

Barack Obama vor den Vereinten Nationen, 23.09.2009

Die UN hat spektakulär versagt. Eine korrupte, unfähige Organisation, ein Forum für Antisemitismus. Es gibt keinen anderen Ort, an dem Verbrecher, Diktatoren und Kriminelle sich selbstherrlich vor demokratisch legitimierten Delegationen produzieren dürfen. Doch Obama trat auch hier mit seinem naiven, ermüdenden „We Are The World“-Singsang auf. Unwürdig für einen US-Präsidenten. Eine utopische Welt erwarte uns, wenn wir uns doch nur alle an der Hand halten und in den Arm nehmen. Alle Nationen sollen in das gleiche Zwangskorsett der Mittelmäßigkeit genötigt werden. Unsere westlichen Wert seien denen von Iran, Nordkorea oder des Sudan nicht so überlegen, will uns der Ideologe Obama weißmachen. Multikulturelle Gleichmacherei und ein Verrat an der Unabhängigkeitserklärung. Eine Welt, in der der erneut mit antisemitischen Hetztiraden aufwartende Ahmadinedschad den gleichen Respekt verlangen kann, wie der gewählte Regierungschef einer westlichen Demokratie.

Und über allem der Heilsbringer, der grösste Narzisst, den Amerika je gesehen hat. Ein Präsident, dessen häufigste Vokabel in seinen 1345 Reden „ICH“ lautet.  Der wirklich glaubt, ER sei die Lösung für die Probleme dieser Welt. Pathetisch. Naiv. Lächerlich.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2009

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. Zahal

    Nicht nur die ersten, da scheint sich die gesamte Arbeitslosigkeit der BRD getroffen zu haben, die sich an diesem ach so “kranken” System rächen wollen. 112 Beiträge bis 10.20 Uhr……und die meisten sprechen sich FÜR angebliche Meinungsfreiheit aus, die natürlich Achmachihnplatt begünstigen. In welch kranker Welt leben wir eigentlich.

  2. Schmitt

    Gaddafi und Machmirdendschihad können mich nicht mehr überraschen, sehr wohl aber die ersten Kommentare auf “welt.online”!