„Bild“ bläst zur Hetzjagd auf „Islamhasser“

Nicolaus Fest, ein Autor der „Bild“-Zeitung, hat in einem Kommentar seinen Eindruck geschildert, der Islam sei ein Integrationshindernis.

„Nur der Islam stört mich immer mehr. Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund. Mich stört die totschlagbereite Verachtung des Islam für Frauen und Homosexuelle. Mich stören Zwangsheiraten, ‚Friedensrichter‘, ‚Ehrenmorde‘. Und antisemitische Pogrome stören mich mehr, als halbwegs zivilisierte Worte hergeben.“

Man könnte sich auf den Standpunkt stellen, dass der politische Kampf gegen die geschilderten Auswüchse eine zivile Pflicht ist. In einem freiheitlichen Verfassungsstaat eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Stattdessen werden nicht nur bei den üblichen Verdächtigen, sondern selbst im Hause Springer Distanzierungen laut.

Chefredakteur Diekmann reagiert mit einer Replik, deren Überschrift („Keine Pauschalurteile über den Islam!“) eine Mischung aus Topos und Kalenderweisheit ist, die die weitere Lektüre entbehrlich macht.

Ausserdem durfte ein „Freund“ des Chefs, der Berliner Grünen-Bundestagsabgeordnete Özcan Mutlu auf bild.de kommentieren. Man liest, dass er seinen „Augen nicht traute“, als er die Überschrift „Islam als Integrationshindernis“ gelesen habe. „Der Kommentar ist…für mich Rassismus pur. Die Hasstiraden des Autors schüren ohne Not Vorurteile, Ängste und Menschenfeindlichkeit.“

Allerdings verdient der Kommentar von Fest in der Tat Kritik: Weil er Kriegsverbrechen, Massenmord, die Vernichtungsphantasien gegenüber Israel, Genitalverstümmelung und viele andere Gräueltaten verschweigt, die tagtäglich im Namen des Islam begangen werden. Wenn allerdings eine moderate Aufreihung von Fakten, wie die von Fest, eine derartige Gegenreaktion, selbst im eigenen Hause, auslöst, weiß man, wie es um die Meinungsfreiheit hierzulande bestellt ist.  Eine Erkenntnis, die durch sie beschämende Berichterstattung von ARD, ZDF und ihrer Gesinnungsgenossen zum Gaza-Konflikt eindrucksvoll untermauert wird.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2014

Update: Derselbe Gedanke, nur wird er von Henryk M. Broder natürlich viel besser formuliert.

Druckversion anzeigen Druckversion anzeigen

Kommentar verfassen

10 Kommentare zu "„Bild“ bläst zur Hetzjagd auf „Islamhasser“"

Benachrichtigungen
avatar
Simon
Gast

Sehr geehrter Herr Steinhöfel

Ein Wort: Pseudojournalismus.
Beim Lesen ihrer Texte stieg mir die Galle bis zum Hals hoch. Am Meisten stört mich ihre neutral und journalistisch wirkende, jedoch von politischer Meinungsbildung durchtränkte Art zu schreiben. Sie sind kein Mann, der Fakten nennt. Sie wollen überzeugen. Auf dieser Seite wird das Kind nicht beim Namen genannt, auch wenn Sie sich das wahrscheinlich so vorstellen.

Freundliche Grüsse

Heinz Koch
Gast
Für den Berliner Grünen-Bundestagsabgeordnete Özcan Mutlu ist Fests Kommentar „Rassismus pur“!? Sind Muslime eine Rasse oder wie ist der Vorwurf zu verstehen? Ich dachte immer, es sei geklärt, dass sich homo sapiens nicht in Rassen einteilen lässt. Hautfarben und Weltanschauungen sind schon gar keine Unterscheidungsmerkmale im „Rassen“-Sinne. So langsam wird man angesichts der Debatten ganz schwindelig. Ich persönlich hab im Übrigen was dagegen, dass andere mich mussionieren wollen, Katholiken, Zeugen Jehovas oder Muslime oder oder oder. Ich will nicht mal, dass andere mich glücklich machen wollen. Das sollen nicht mal meine Partnerin oder meine Kinder. Da möchte selbst für zuständig… Read more »
Uwe Brandt
Gast
Hallo, was machen eigentlich die doch vielen islamverbände in Deutschland, außer immer beschwichtigen, es dabei belassen, dass alles auf Mittelalter-Niveau bleiben müsse und nichts geändert werden könne? Könnten die sich nicht mal mehr für mehr konkrete Integration einsetzen und dafür sorgen, dass ihre „Gläubigen“ sich vor allem HIER hinter Grundgesetz und Menschenrechten stellen – dass hier keine Religion anstelle von Staat und Politik steht? Außerdem könnten Konzepte für eine – zugegeben – schwierige Reform „der“ Religion Islam entwickelt werden statt immer nur auf Unveränderbarkeit hinzuweisen – andere Religionen haben es ja auch geschafft. Ich erinnere daran, dass Frau Ates ihre… Read more »
ThFuegner
Gast
Offensichtlich benötigen einige Medienhäuser dringend Nachhilfeunterricht, FAKTENWISSEN, über den Islam, um MEINUNGSBILDEND tätig werden zu können. Ich helfe gerne nach: Aktuelle Studienergebnisse zeigen: „The Islamisation of Germany“: „Thus… we are experiencing a de facto application of Islamic law.” — Felix Strüning, Gustav Stresemann Foundation Report. “[It] must be recognized: democracies must beware of those who believe a free society is something that needs to be vanquished.” — Die Welt. […] http://www.gatestoneinstitute.org/4130/islamization-germany Der Islam hat ein ungeklärtes Verhältnis zur Demokratie „… ob „der Islam“ tatsächlich „zu Deutschland“ und seiner freiheitlich-demokratischen Grundordnung „gehört“, das ist dann so eindeutig eben doch wieder nicht.… Read more »
laser
Gast

i’Slam is a brain cancer,healing impossible – only amputation.
Go ahead Israel kill all bastards!

Wiemer
Gast
Ich möchte den Bogen aus gegebenem Anlaß über die ganze Gesellschaft spannen. Seit der Ukrainekrise wird die Medienpropaganda unerträglich. Einmal aufmerksam geworden, stelle ich die Manipulation auch in allen anderen Gesellschaftsbereichen fest, die Lobbyisten aller Coleur haben inzwischen mehr als den Fuß in der Tür. Aktuell gehören Islam- und Judenfrage zusammen. Die Diffamierung berechtigter antiisraelischer Kritik zur Umdeutung auf Antisemitismus ist ein weiteres beredtes Beispiel der systemischen Propaganda. Herman Göring auf dem Nürnberger Prozeß, wo er recht hat, hat er recht und die aktuelle Parallele ist erschreckend, wenn man die Folgen der faschistischen Propaganda bedenkt: Zitat: „Natürlich wünscht sich das… Read more »
Carsten Mabank
Gast
Kai Diekmann ist im Vorstand der „Atlantik-Brücke“, genau wie Merkel, Gauck, Westerwelle, Friedrich, Rösler, Gabriel, Göring-Eckard, also eigentlich ALLE da oben. Egal wen wir wählen von denen werden wir regiert. Ein besonderer Club von „Transatalantikern“. Die BILD ist fest in deren Hand. Dominiert wird deren Agenda hauptsächlich von neoliberalen und globalistischen Ideen. Jetzt kann man sich fragen: was hat das mit dem Islam zu tun? Einfach mal Thomas Barnett – pentagons new map lesen. Da steht einiges drin. Z.B. das Ziel Europa mit Millionen Flüchtlingen aus Afrika und islamischen Ländern zu fluten, um so auf lange Sicht (…..) die gesamte… Read more »
Matt Sorum
Gast
P.s. vielleicht bin ich zu naiv und halte Putin und Russen für „zu nett“, aber was spricht denn gegen eine Militäallianz auf unserem Kontinent? Wozu auf die selbstgefälligen, bornierten Amis und die NATO setzen, wenn ein Bündnis mit Russland groß genug für jegliche Abschreckung wäre? Im Management sind die Kulturunterschiede zu den Amis größer als zu den Russen, wir sind ihnen viel ähnlicher. Die Amis haben ANGST, um die NATO, um ihren zunehmenden Verfall, ihre Bedeutungslosigkeit, ihren Dollar, ohne den sie nur noch ein halbes Entwicklungsland mit fettleibigen Einwohnern wären. Denn die besten Gehirne gehen ganz schnell woanders hin, wo… Read more »
Matt Sorum
Gast
Da die USA um ihren Dollar fürchten, treiben sie via Ukraine einen Keil zwischen die jahrhundertealte Verbindung zwischen Europa und Russland, das sieht jeder Blinde bei Sonnenfinsternis. Chavez und Hussein haben die Idee einer eigenen Öl-Währung nicht überlebt wie wir wissen, nur ist Putin zu groß, um sich in dieser Frage umnieten zu lassen. Das gefällt mir. Ich hatte eigentlich gedacht, dass der Osten als Feindbild ausgedient hatte. Komisch. Stattdessen sollte eben ein neues Feindbild her, der Islam. (Zurecht, wie ich weitgehend finde…) Nun, wenn die Systempresse solche Lügen verbreitet, dann kann das nur zwei Hintegründe haben: Entweder es sitzen… Read more »
Lothar Herzog
Gast

Es ist an der Zeit, dass wir in Deutschland wieder die Wahrheit

schreiben sollten.

Wir dürfen die Augen nicht mehr verschließen.

Sonst werden wir Sie nur noch zum weinen brauchen.

wpDiscuz