Der Türken göttlicher Führer

Von Michael Klonovsky

Dass es bei diesem dilettantischsten Putsch der neueren Geschichte nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, wird vielfach diskutiert; mangels genauerer Informationen begnüge ich mich damit, diesen Verdacht zu wiederholen. Ob ein professionell durchgeführter Staatsstreich auf mittlerere Sicht erfolgreich gewesen wäre, steht dahin; der Welttag der Kemalisten ist wohl doch verstrichen, jedenfalls sind ihnen die Zeitläufte nicht günstig, die Islamisierung und Ent-Westlichung der muslimischen Welt scheint derzeit unaufhaltsam zu sein und wird weiter auf Westeuropa übergreifen. Man bemerkt es überall am Stadtbild; vor siebzig, achtzig Jahren gab es nicht nur in der Türkei, sondern sogar in Afghanistan kaum Frauen mit Kopftüchern, geschweige vollverpackte; heute sieht Paris islamischer aus als ehedem Ankara.

Die Türkei befand sich bereits vor dem Putsch dank ihres göttlichen Führers aus deutscher Sicht auf dem Weg zum feindlichen Verbündeten mit fünfter Kolonne auf dem „Hoheitsgebiet“ (Ironie!) der Bundesrepublik. Da die wirklichen Problemmacher allerdings die antiweißen, antieuropäischen Rassisten in der Regierungskoalition, bei der EU, bei den Roten, Grünen etc. sind, die am liebsten morgen die Türkei und übermorgen den Irak, den Libanon und den Sudan in die EU aufnehmen und mit deutschen Hillfsgeldern für Mülltrennung, Koranschulen und Flüchtlingsselektion zum unbedingten Nachteil Deutschlands ausstatten würden, ließe man sie gewähren, kann ich Erdogans Selbstermächtigung zum Sultanat nur begrüßen; nun ist es auch den hiesigen politischen Glaubensirren nicht mehr möglich, ihn als Partner zu behandeln. Also der Putsch kam nicht nur für den Despoten am Bosporus, sondern auch für die Desperados an der Spree zur rechten Zeit. Die Türkei gehört nicht zu Europa, tat dies nie und wird es so schnell nicht tun. Angesichts der hyänenrudelhaften Gewaltexzesse gegen Militärs, sobald diese die Waffen abgegeben hatten, bin ich sogar geneigt, von einem nichteuropakompatiblen Menschenschlag zu sprechen, der dort teilweise agiert und den ich ungern im eigenen Lande hätte bzw. habe.

Am Rande: Ein Autor bei „eigentümlich frei“ stellt die Frage, wie viele Deutsche sich wohl für Merkel und Gabriel gegen die Panzer von Putschisten gestellt hätten. Mutloser Deutscher, grämen Sie sich bei solchen Erwägungen nicht; Merkel würde auch nichts für Sie tun.

Selbstverständlich müsste die Kanzlerin jetzt ihren Flüchlingsdeal mit Erdogan beenden (das Geld darf sie stattdessen den Makedoniern und, wenn sie begriffen haben, dass sie niemanden mehr weiterschicken können, auch den Griechen geben, damit sie ihrerseits die Rolle des europäischen Torwächters übernehmen und die Grenzen dichtmachen). Als nächstes sollte man die Türkei aus der Nato ausschließen, wobei die Amerikaner wahrscheinlich nicht mitspielen werden, es sei denn, es wird doch Trump Präsident. Es ist ohnehin verrückt, dass wir bei der augenblicklichen Weltlage das christliche Russland sanktionieren und der islamischen Türkei Geld überweisen. Der AKP und ihren Ablegern sollten in Deutschland verboten werden, sich politisch zu betätigen, von der Türkei bezahlte und von der Religionsbehörde Diyanet ausgewählte türkische Import-Imame sollten hier nicht mehr predigen und agitieren dürfen. Kurz: Eine umfassende Entfremdung sollte eintreten. Dank Erdogan kann es geschehen. Zollen wir diesem Mannsbild von Herrscher, zollen wir Recep dem Prächtigen also unseren untertänigen Respekt.

Druckversion anzeigen Druckversion anzeigen

Kommentar verfassen

2 Kommentare zu "Der Türken göttlicher Führer"

Benachrichtigungen
avatar
Jan Hoffmann
Gast

Das „christliche Rußland“ ist wohl nicht so christlich wie man meint. Und Putin versucht sein multi-und antireligiöses Land durch ein grundsätzliches Konzept beisammen zu halten, in dem das Christentum auch nicht die Rolle spielt.

emildetektiv
Gast

Kemal Atatürk wurde 1923 erster Präsident der neuen türkischen Republik. Sein Credo soll gewesen sein : „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte. Diese Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.”
Egal, ob es so war oder nicht … In der Türkei 2016 steht der verwesende Kadaver wieder auf .. in einer Schlacht zwischen Islamisten des Erdogan Lager und den Islamisten der Gülen Bewegung wird die Freiheit, die Menschenwürde und auch die Demokratie zu Grabe getragen werden

wpDiscuz