Olaf Scholz auf der Zielgeraden

Was wir jetzt schon wissen, ist, dass Deutschland unter Wert regiert wurde und auch nach der Bundestagswahl unter Wert regiert werden wird. Wer heute (nach Eurorettung, Energiewende, Flüchtlingskrise, Corona und Afghanistan) nach wie vor der Überzeugung ist, dass die dramatischen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Schäden, die Angela Merkel unserer Demokratie zugefügt hat, das Äquivalent guten und ruhigen Regierens und des „Vom Ende her Denkens“ sind, hat lange keine Bilder vom Flughafen in Kabul mehr gesehen. Eine würdige Coda ihres politischen Wirkens.

 

Was habe ich mich über Olaf Scholz lustig gemacht, als er tönte, er würde Kanzler werden. Jetzt sieht es aber so aus. Stand heute hat er sehr gute Chancen. Allerdings ist das nicht wirklich sein Verdienst. Die Ursache liegt in den schon historischen Fehlentscheidungen einer bis auf Restbestände in ideologischer Selbstauflösung begriffenen CDU, der in einer Nachsitzung unter maßgeblicher Mitwirkung von Wolfgang Schäuble ein Kandidat oktroyiert wurde, der als Ministerpräsident an die absoluten Grenzen seiner intellektuellen und politischen Leistungsfähigkeit gelangt ist. Schäuble hätte die Macht gehabt, Merkel 2015 zu stürzen. Sein schwerster Fehler aus jüngster Zeit. Jetzt hat er Laschet durchgesetzt. Mit Söder stünde die Union klar vorne. Was nichts daran ändert, dass ich Horst Seehofers noch äußerst zurückhaltende Einschätzung, Söder habe „charakterliche Schwächen“, einschränkungslos teile. „Die Union, das bin ich“ hat er vielleicht noch nicht gesagt, aber davon – und noch mehr von sich selbst – ist er unerschütterlich überzeugt.

 

Die andere historische Fehlentscheidung, von der Scholz profitiert, hat ihre Grundlage in einer sehr feinsinnigen politischen Ironie. Die Grünen wurden Opfer des bei ihnen real existierenden Feminismus, bei dem Geschlecht Kompetenz toppt. Was zu dem Ergebnis führte, dass sie eine Kandidatin wählten, der ihr Ego wichtiger ist, als ihre Partei.

 

„Wenn Annalena als Frau sagen würde, ich mache es, weil ich eine Frau bin – und die Frauen haben das erste Zugriffsrecht – dann hat sie es, natürlich.“ Habeck bei Anne Will

 

Ein derart unausgegorener Bockmist von jemandem, in dessen Partei Geschlecht ein soziales Konstrukt ist (der also nach der Beschlusslage der Grünen eigentlich selber als Frau hätte antreten können) hat dazu geführt, dass die Grünen, die mit Habeck 5-10 % besser liegen würden, eine völlig durchschnittliche Völkerrechtlerin nominiert haben, die sich selber völlig überschätzt, keine Qualitäten und keine Lebensleistungen vorzuweisen hat und sich im Glauben, sie sei eine politische Lichtgestalt, in Lichtgeschwindigkeit demontiert hat.

 

Die SPD fährt eine gute Kampagne. Ihr wahres Gesicht jenseits von Malu Dreyer, Tschentscher und Weil zeigt sie nicht. Die größte Gefahr für Scholz, der Union und Grünen genüsslich bei ihrer Selbstverstümmelung zuschauen kann, ist aktuell ein weiterer dümmlicher Tweet von Saskia Esken.

 

Und die Sozis haben das Momentum auf ihrer Seite. In den Wahlkampf würde enorme Bewegung kommen, wenn die Union Laschet und die Grünen Baerbock durch Söder und Habeck ablösten. Es ist ganz einfach. Union und Grüne könnten das sogar konzertiert verabreden: Wir beide tauschen die Spitzenkandidaten. Wird nicht passieren, weil sie auch das nicht können. Aber was würde passieren, stellen wir uns das einmal als Arbeitsthese vor? Schwarz-Grün, Söder/Habeck würde die Wahl gewinnen und Söder würde Kanzler. Ein Schrei der Erlösung würde durch die Union hallen, die Grünen müssten ihren muffigen Gender- und Quotenquatsch opfern und den klar qualifizierteren Mann der erwiesen unfähigen Frau vorziehen. Laschet ist, wenn nicht noch ein Wunder geschieht, schon heute Geschichte, Spahn schreibt in seiner Millionenvilla bereits an dem Text für die Machtübernahme in der Union für den Montag nach der Bundestagswahl.

 

Aber da unsere Laienschauspieler, von Ego, Machtgier und Inkompetenz gesättigt, mit einer Kanzlerin, der ihre Partei völlig egal ist und die unbeteiligt und gleichgültig vom Spielfeldrand deren Niedergang kühl observiert, den Kandidatenwechsel nicht drauf haben, bekommen wir jetzt einen Bundeskanzler Olaf Scholz in einer Ampel. Denn Rot-Rot-Grün macht Scholz nicht. Er mag während G-20, Wirecard, Cum-Ex usw Leistungsnachweise erbracht haben, die erschütternd sind, aber er ist klug genug, sich nicht den ideologischen Trümmerhaufen Linkspartei ins Haus zu holen. Dann lieber Lindner, mit dem er die linken Avancen der eigenen Partei in Schach halten kann. Also kann man nur auf eine möglichst starke FDP als Korrektiv hoffen. Ich weiß, wann hätte die FDP diese Hoffnungen jemals nicht enttäuscht. Niemand wird aktuell mit der AfD koalieren, weshalb Stimmen dorthin in puncto Zusammensetzung der Regierung keine Rolle spielen werden. Das Kuriose ist, dass das jetzt aktuell auch für jede Stimme gelten könnte, die man der CDU gibt, solange sie mit Laschet in den Abgrund taumelt.

 

Beim Deutschlandtrend heute sind Union und SPD mit 22% gleichauf. Nächste Woche kommt die erste Umfrage, wo die SPD vorne liegt, vermutlich von Forsa.

 

Joachim Nikolaus Steinhöfel 2021

Update: Zwei Tage nach der Veröffentlichung dieses Textes kam “die erste Umfrage, wo die SPD vorne liegt”, von Forsa.

 

 

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. M. Heise

    Sie wünschen sich ernsthaft Söder als Kanzlerkandidaten? Egomanie x Narzismus + Perfidität = Söder. Charakterliche Schwächen halte ich in diesem Zugsamenhang für sehr dezent formuliert. Egal wie schlecht Laschet ist, einen Herrn Söder als Bundeskanzler möchte ich nicht und hoffe, dass dies niemals der Fall sein wird in diesem Land obwohl ich weiß, dass Söder Merkels Favorit wäre und ihre Politik vermutlich konsequent fortführen würde. Deshalb wurde Laschet ähnlich wie Martin Schulz bei der SPD bewusst so positioniert um noch vor der BTW abgeschossen zu werden um Cäsar Söder zu installieren. Die FDP als Rettung für irgendetwas zu sehen halte ich zwar für eine Option aber keine all zu kluge. Die FDP ist ein Fähnchen im Wind und hat Angst sich klar zu positionieren. Letztes Beispiel die Enthaltung von Kubicki bei der mehr als nur fragwürdigen Abstimmung zur Verlängerung der epidemischen Notlage, obwohl Kubicki kaum ein Medium ausgelassen hat um dagegen zu wettern. Stimmenfang für naive Wähler? Es gibt aktuell auf der politischen Bühne keinen einzigen Politiker mit Charme, Charakter und Prinzipien. Das Ausmaß am politischen Versagen ist epochal quer durch alle Fraktionen. Man hat den Eindruck, dass einfach zu viele ihre Doktortitel gekauft und erschlichen haben. Zwischen den Dauerdebatten um Frauen-, Migranten- und Genderquoten wird völlig verkannt, dass die Politik dringend eine Kompetenzquote benötigt. Wenn ich mir als Mensch mit Migrationshintergrund, der hier seit 35 Jahren lebt und die Schule mit einem Abgangszeugnis verlassen hat, da meine damalige Sprachkenntnis nicht ausreichte um aktiv am Unterricht teilzunehmen, was manche Politiker so von sich geben, frage ich mich schon manchmal, ob einige überhaupt eine weiterführende Schule nach der Grundschule besucht haben. Vor allem bei einigen Grün*innen beschleicht mich dieses Gefühl ganz besonders und ich frage mich, wie kann man dieses wunderschöne Land völlig entkoppelt von der politischen Sicht solchen Personen anvertrauen? Für das, was die aktuelle Regierung diesem Land angetan hat, und damit meine ich die Entdemokratisierung, die Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit, die Unterwanderung und Politisierung von wichtigen Behörden wie dem Verfassungsschutz, dem BVerfG und der nahezu gesamten Judikative bis auf einige wenige heldenhafte Ausnahmen. Die Einführung von Gesetzen welche die Freiheit eines jeden Bürgers in diesem Land massiv beschneiden und nicht nur das Grundgesetz sondern auch das Postgeheimnis, Datensicherheit oder Meinungsfreiheit und ausgelagerte Zensur etc betreffen. Nein, niemals mehr in meinem Leben, könnte ich es mit meinem Gewissen vereinbaren nur einen einzigen der Politdarsteller die sich daran beteiligt haben jemals erneut zu wählen. Solange ich lebe, sind diese Parteien für mich nicht mehr existent. Die einzige Partei die wirklich opponiert hat war die AfD. Ich persönlich als Migrant und Kind von Spätaussiedlern habe weniger davor Angst, dass die AfD die Demokratie hätte jemals stärker schädigen könnte, als es die gerade an der Regierung beteiligten Parteien gemacht haben. Ich habe Angst vor einem Deutschland in Maske mit Zwangstests und Zwangsimpfungen, Angst vor einem Deutschland in dem Schwule&Lesben, Sinti&Roma, Afrikaner, Kleinwüchsige, Invaliden, Muslime nicht diskriminiert werden dürfen, die Impfgegner aber als Sozialschädlinge die man “genau beobachtet” zu Pandemietreibern erklärt und sie vom Leben ausschließen will. Eine Zukunft mit der “Pharma Greencard”. Eine Zukunft in der Kinder stundenlang im Unterricht mit Maske herum sitzen obwohl sie mittlerweile 3x die Woche getestet werden. Hsat da irgendein CDUler noch nicht genug mitverdient? Warum nicht einfach Pfizer/Biontech Aktien kaufen anstatt die Schwächsten zu schädigen udn die Maske Medial zu einem “Mode-Accessoire” zu stilisieren? Ich persönlich, könnte als gebürtiger Pole, schweren Herzens zwar, weder zurück nach Polen gehen wenn alle Stricke reisen. Aber ich frage mich manchmal schon ob Ihr euch Alle fragt wo Ihr hin wollt und ob das die Zukunft ist, die man sich für dieses Land wünscht? Ich halte das alles für so erbärmlich, wo doch alle Zahlen und Fakten längst auf dem Tisch liegen, bis auf die Zahlen zur Sterblichkeit 2021. Die gibt es erst nach der BTW. Es ist nicht nur erbärmlich sondern so durchschaubar ….

    MfG ein Sozialschädling

  2. andreas hummer

    folle zustimmung*innen (kleiner scherz).
    im ernst jetzt, das kann ich alles unterschreiben, mit einer einschränkung. Meine stimme für die afd (brief) ist sicherlich hinsichtlich des parteienproporz eine verlorene, ABER sie verschafft mir eine ungeheure genugtuung die ‘anderen’ NICHT gewählt/unterstützt zu haben (innere kündigung).
    gruss

  3. Jochen Schmidt

    Sehr interessante Analyse!

    Eine Frage hätte ich: Warum hat Schäuble den Laschet als Kandidaten der CDU durchgesetzt? Wollte er den Söder verhindern, oder wollte der das Werk von Kanzlerin Merkel vollenden und damit die CDU vollends ruinieren?

    Falls letzteres gilt, dann war es vielleicht auch kein Fehler von Schäuble, dass er 2015 die Kanzlerin nicht gestürzt hat?

    Antwort Joachim Steinhöfel: Die Antwort auf ihre Frage finden Sie in dem überaus lesenswerten Buch von Robin Alexander “Machtverfall”.

  4. Jörg Plath

    Nun ja, wenn es denn so kommt, wäre “The Worst Case”, nämlich Rot-Grün-Rot zumindest abgewendet. Die Gefahr eines solchen Bündnisses sehe ich allerdings nach wie vor. Alles andere ist brillant analysiert.

  5. Zorn Dieter

    Auf den Punkt, Herr Steinhöfel! Das schreibe ich seit Tagen, nur „die Menschen draußen im Lande“ kapieren es nur langsam! Wenn ich noch einen Punkt anführen darf: Es spielt natürlich keine große Rolle ob Jamaika oder Ampel, grün sind sie alle und die FDP spielt in beiden Koalitionen den Bremser für Grün. Und hoffentlich den Antreiber zu Reformen für Rot oder Schwarz. Olaf Scholz und Laschet machen keinen großen Unterschied, höchstens in ihren Defiziten. Nun muss man allerdings plötzlich wieder FDP wählen, wenn man die Roten oder Grünen bremsen will. Bis zum Wahltag werden das hoffentlich noch genügend Wähler kapieren. Wird Zeit, dass Lindner in die Hufe kommt …

  6. Gisela Fimiani

    Pest oder Cholera, das ist hier die Frage. Herrn Söder halte ich aber für den gefährlichsten aller Kandidaten!

  7. Wer die CDU wählt, bekommt die Grünen und SPD dazu und vice versa. Was sich kaum einer der Kommentatoren vorstellen kann : Merkel kommt im November zurück, um ihrer Verpflichtung
    nachzukommen eine stabile Regierung für D zu bilden(so ihr O-ton). Es wird nach ihr gerufen werden, worauf wir uns bei den MSM verlassen können.

  8. Georg-Michael Mathes

    Merkel denkt nicht vom Ende her, das hat mal ein Journalist verkehrt verstanden und leider so veröffentlicht. In Wirklichkeit denkt sie alles vom Enddarm her – und was da herauskommt ist allgemein bekannt.