Diese arroganten Amis

Wir haben einen Rockstar-Präsidenten, der das erste Mal in der amerikanischen Geschichte den Vorstand eines privaten Unternehmens, General Motors, feuerte und dann umgehend mit seiner Entourage von 500 Höflingen und ihn verehrenden Medienvertretern nach Europa flog, einen hüfttiefen Diener vor dem saudischen König machte und erneut sein eigenes Land der Arroganz bezichtigte.

Und das ausgerechnet in Frankreich.

Glaubt noch irgendjemand, daß dieser Typ furchterlich ignorant ist ? Ich frage mich, ob er jemals wirklich mit einem Überlebenden eines Konzentrationslagers oder einem Kuba- oder Vietnam-Flüchtling gesprochen hat ? Oder einem sowjetischen Dissidenten ? Oder einem Überlebenden von Maos Säuberungsaktionen.

Von den Familien gefallener amerikanischer Soldaten ganz zu schweigen. Ja, er fährt in die Normandie. Will er sich auch dort für unsere Arroganz entschuldigen ? Versteht er eigentlich irgendetwas, das über die politisch korrekte Geschichtsschreibung dieser Welt hinausgeht ? Oder wird er auf dem amerikanischen Friedhof in der Normandie wieder nur für die Fotografen posieren ?

Ahhh, diese arroganten Amerikaner. Erst rebellieren sie gegen König George III. und all die anderen gekrönten Häupter Europas. Dann heißen sie zig Millionen Arme und Verfolgte aus der Alten Welt willkommen. Dann versäumen sie es, sich vor Europas größten Helden zu verbeugen – von Napoleon und Otto von Bismarck bis zum Kaiser, Hitler und Stalin. Dann kommt der Bürgerkrieg, in dem eine halbe Million Menschen sterben, um die Schwarzen in Amerika zu befreien. Und sie erweisen dem Mann keine Ehrerbietung, den die BBC für einen der größten Philosophen aller Zeiten hält: Einen gewissen Karl Marx, dessen Anhänger im 20. Jahrhundert 100 Millionen Unschuldige umgebracht haben. Und um dem ganzen die Krone aufzusetzen, befreien sie erst die westliche Hälfte Europas (1946) und dann die östliche (1989).

Wie arrogant diese Amis sind. Entweder das, oder ein sehr sehr – nein, erstaunlich – ignoranter Mann wurde gerade zum Präsidenten gewählt. Was für ein Mensch hat eine solche Besessenheit, sein eigenes Land herabzusetzen ? Insbesondere, wenn man dessen wahre Geschichte betrachtet ? Hat er jemals ein vernünftiges Geschichtsbuch gelesen ?

Quelle at-painter

Autor: James Lewis

© Für die Übersetzung Joachim Nikolaus Steinhöfel 2009

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. Alain

    Die veränderte Haltung ist ein Indikator für die nachlassende militärische Potenz der USA. Sie entspricht der langsamen Verwandlung des Pontifex Maximus in einen Papst, wo nur noch der Kulturexport vor der Vernichtung retten kann, und dem Übergang des Beispiels des ‘great great warrior’ auf andere Erben außerhalb des Imperiums, die vor allem die imperiale Idee für ihre Nutzung in eigener Sache interessiert, Gotenkönige, Karl der Große, Wilhelm der Eroberer usw., Heinrich VIII., Karl V. bis zu den Monstern des 20. Jh., deren siegreichstes die USA sind. Man darf gespannt sein wie es weitergeht mit der chain of being.

  2. ROOSTER

    Was ist dieser James Lewis denn für ein Vollidiot!?!

    Was hat Bismarck in einer Reihe mit Napoleon, Hitler und Stalin verloren!?

    Und die Sklavenbefreiung war wohl eher eine Methode schnell an Soldaten zu kommen und die Südstaaten zu destabilisieren.

    Was für ein verblendeter Dummkopf! Eine Peinlichkeit für Konservative.