Der deutsche Sonderweg

Aber gerade wenn der Schrecken am größten ist, kommt es darauf an, nicht die Nerven zu verlieren, sondern mit kühlem Kopf Chancen und Risiken zu wägen, guten Rat einzuholen und dann eine besonnene Entscheidung zu treffen. Niemand kann ernsthaft behaupten, dass das geschehen ist. Panik war der einzige Ratgeber; die Angst vor dem Atomtod verband sich mit der Angst vor einer Wahlniederlage. Durch Deutschland rollt eine Anti-Atomkraft-Dampfwalze, die alles plattmacht. Ihr Treibstoff ist eine Mischung aus Emotion und Kalkül.  Weiterlesen.

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. andrej

    @cracker: Ich weiss zwar, mangels Zusammenhang, nicht, was mir das jetzt sagen soll. Aber ich sag mal “Ah Ja…”! Vlt. bist Du dann glücklich, und es ist Ruhe. Dann haben alle was davon!

  2. Dr. Knölge

    Zitat:
    “solange es noch keine einzige sichere möglichkeit gibt, hochradioaktiven abfall auf jahrmillionen hinaus sicher zu lagern, müssen atomkraftwerke stillgelegt werden.”

    Sie haben nicht an die technische Entwicklung gedacht. Bedenken Sie, welche Möglichkeiten die Menschen vor Millionen von Jahren hatten, und daß sie nicht einmal von unserer modernen Welt träumen konnten, ausgenommen vielleicht ein paar Zukunftsforscher. Aber die wurden schon damals ausgelacht, das hat sich bis heute nicht geändert.
    Also, vertrauen Sie dem menschlichen Erfindergeist, alle Probleme sind lösbar.

  3. … der autor ist wohl auch einer, der als jugendlicher, anstatt michael jackson poster, eines von rwe-verwaltungsräten aufhängte.

    solange es noch keine einzige sichere möglichkeit gibt, hochradioaktiven abfall auf jahrmillionen hinaus sicher zu lagern, müssen atomkraftwerke stillgelegt werden.

  4. andrej

    Ah ja, Cracker:
    “Die symbol trutzbauten der israelischen besatzer in gaza […] Jene bauten dienten ausschließlich der expansionspolitik israels als vorposten.”
    klingt irgendwie nach:
    “1938 Der Nazi-Oberbürgermeister Liebl und der unselige Gauleiter Julius Streicher verkünden am 10. August beim Startzeichen zum Beginn des Abbruchs der Synagoge bombastisch das Ende der Judenherrschaft über Nürnberg”
    http://www.ikg-nuernberg.de/index.php?pageid=gem_hist
    Gleicher Inhalt, nur statt Nürnberg eben das Ende der “Judenherrschaft über” Gaza.
    Vielleicht solltest Du nicht nur die Phrasen übernehmen, sondern gleich wie Streicher auch ne Wochenzeitschrift herausbringen, statt nur hier gelegentlich irrzulichtern.

    Aber was war denn hier mit Dir los:
    “Aber dasss erste was die katholischen kroaten im jugoslavienkrieg zerstörten waren die orthodoxen kirchen der serben. das erste was die serben zerstörten waren die kirchen der kroaten. ”
    Es wird Dir ja niemand widersprechen, wenn Du die Hamas mit Mörderbanden gleichsetzt, die z.B. jahrelang als Freizeitvergnügen von nem sicheren Berg aus Menschen in Sarajevo erschossen haben, oder schon mal das ein oder andere Massaker wie in Sbrenica verbrochen haben.
    Aber dass ausgerechnet Du plötzlich zu solchen tiefen Einsichten fähig bist…

  5. Dr. Knölge

    Michael Bender 70372

    Urlaubsbedingt späte Antwort

    Es gibt immer ein Risiko, ich will nur nicht für Ihre Angst bezahlen müssen.
    Um Steuererhöhungen geht es nicht, das wäre wenigstens eine ehrliche Finanzierung. Es geht um Umverteilung. Das EEG verteilt innerhalb der Gesellschaft um, von unten nach oben. Schön, daß Sie es sich leisten können.
    Zu diesem Thema erlaube ich mir, einen Brief einzustellen, der eine laufende Auseinandersetzung mit einem SPD-Politiker zeigt.

    Sehr geehrter Herr D., 28.6.2011

    als ich Ihren Leserbrief als Antwort auf meine Meinungsäußerung las, dachte ich zuerst, was muß dieser arme Mensch für Medikamente nehmen, die solche Nebenwirkungen zeigen. Ich wurde neugierig und fragte Google. Schützenverein, Fotos, Bogenschütze, Fotos, Kassenwart, Fotos, offenbar ein Mensch mit Neigung zum Narzißmus, er geht schließlich auf die 70 zu und ist kein Jugendlicher mehr, irgendwo habe ich Diplomingenieur gelesen, doch da habe ich mich wohl geirrt, ein Ingenieur denkt logisch, kausal, mathematisch, Ihr Leserbrief ist das Gegenteil davon, und, jetzt fällt es mir wie Schuppen vor die Augen, SPD-Politiker. Damit ist klar, es sind nicht die Medikamente.
    Dann steigt Ärger in mir hoch. Wie kommt ein überregionaler Politbonsai, wenn auch wohl ein Goliath in der Walachei, dazu, einen Wähler derart zu beleidigen? Haben Sie keinerlei Verantwortungsgefühl, wissen Sie nicht, daß der Tonfall, der innerhalb Ihrer Partei üblich sein mag, keinesfalls gegen Wähler und Bürger gerichtet werden darf, Sie Politiker, Sie? Wie kommen Sie dazu, einem Wähler, dessen Meinung Ihnen nicht paßt, mit der ganzen Arroganz und Überheblichkeit, zu der ein Politiker, der sich im alleinigen Besitz der unantastbaren göttlichen Wahrheit wähnt, fähig ist, ans Bein zu pissen? Woher kommen diese unkontrollierten Beißreflexe? Sind Sie nur von Leuten umgeben, die Ihnen treu auf Ihrer Schleimspur folgen? Hatten wir das nicht schon einmal in Deutschland, und haben Sie nichts daraus gelernt? Sagen Sie jetzt nicht, Sie hätten als Privatmann geschrieben. Wer sagt, daß die Kosten durch das EEG niedriger sind als Zählermiete, die Ablesung derselben und die Verwaltungskosten, will die Menschen belügen und täuschen, ihnen schlicht die Wahrheit verweigern, und das ist das Reich der Politik. Eine private Äußerung hätte ich sonst unter „Deutsche Zipfelmütze, Irrtümer“ abgelegt.
    Die Begründung für mein harsches Urteil will ich Ihnen nicht vorenthalten.
    Gleich im ersten Satz Ihres Elaborats bewundern Sie meine Hartnäckigkeit, mit der ich in Leserbriefen, es sind vier in drei Jahren, gegen die Methoden der erneuerbaren Energiegewinnung argumentiere. Diese Bewunderung trieft vor Arroganz, und gegen die Methoden als solche habe ich nicht argumentiert, sondern die Funktion des EEG beleuchtet und als unsozial gebranntmarkt sowie auf die Ausbeutung der unteren Einkommensschichten hingewiesen. Daß Sie dazu als SPD-Politiker nichts sagen, ist nicht verwunderlich, schließlich hat sich diese Partei längst zum natürlichen Feind der kleinen Leute entwickelt. Und was die Hartnäckigkeit betrifft, so handelt es sich hierbei um eine überaus positive Eigenschaft. Wo wären die Menschen heute, hätte es nicht so viele verdiente Leute gegeben, die sich hartnäckig gegen die Dummheit der Massen und die Eingebildetheit etablierter Kreise eingesetzt hätten. Das ist nicht zu verwechseln mit der Penetranz, mit der heute Politik und manche Medien fast täglich auf den Bürger einschlagen, damit er endlich das „Richtige“ glaubt. Diese Penetranz empfinde ich als intellektuelle Folter, was ist sie gegen meine vier Leserbriefe, die Sie um Ihren Schlaf des Gerechten gebracht haben?
    Im zweiten Satz bescheinigen Sie mir dann Realitätsresistenz. Das Wort habe ich nie gehört, der Duden auch nicht. Hoffentlich haben Sie sich nicht verausgabt bei der Schöpfung des Ausdrucks, nur um ihn mir an den Kopf zu werfen. Richtig getroffen hat er nicht, da ich nicht weiß, was Sie genau meinen und in welchem Bezug es zu meinem Leserbrief steht. Reden wir doch mal von Ihrem derzeitigen Parteiführer, beleibt wie unergründbar klug, der vor einer internationalen Klimakonferenz einen Mord begangen hat? Dort wollten 30 Wissenschaftler, deren Forschungsgebiet der Einfluß der Sonne auf das Klima war, ihre Ergebnisse vorlegen, wurden jedoch nicht zugelassen. Jener Herr G. sagte dazu: „Wir haben hier über 1000 Wissenschaftler, die alle das Gleiche sagen. Da brauchen wir die 30 nicht.“ Das war Mord an der Wissenschaft, und in diesem Land der schlafmützigen Untertanen (Carl-Friedrich von Weizsäcker: Deutsche sind obrigkeitshörig und des Denkens entwöhnt) hat es niemand bemerkt. Nun, das ist auch eine Realität, und was hat das nun mit Resistenz zu tun? Sie argumentieren nicht, Sie diffamieren. Diffamieren ist die Waffe des kleinen Geistes.
    In Ihrem dritten Satz folgt nun ein absoluter Höhepunkt geschliffener Diskussionskultur. Sie beziehen sich auf meinen Satz: „Die Politik hat das EEG ersonnen, um den Wunsch der Menschen, das eigene Vermögen zu mehren, für politische Zwecke zu instrumentalisieren.“ Um diesen Satz zu widerlegen, entwickeln Sie ein in sich schlüssiges, widerspruchsfreies Gedankengebäude von Kant`scher Perfektion. Genial sind Sie, weil Sie dafür nur ein einziges Wort benötigen: abenteuerlich. Ich fühle mich von Ihrer Wortkeule erschlagen. Gegen solche Argumentationskunst bin ich wehrlos.
    Was nun in Ihrem Brief folgt, ist eine Kakophonie tausendmal gelutschter und ausgespuckter Argumente, tausendmal variierend zwischen halb wahr und ganz blöd. Ich werde dazu aus Angst um meine geistige Gesundheit nicht Stellung nehmen. Sie verwenden die bei Politikern beliebte Methode des Totquatschens, der Sieger wird gekürt, wenn das Gegenüber entnervt aufgibt. Ohnehin haben sich andere kluge Leute längst mit Ihren Argumenten auseinander gesetzt. Lesen Sie Dr.-Ing. Keil, pensionierter ehemaliger Mitarbeiter im Bundesforschungsministerium unter http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/dreizehn_energiewende_maerchen/
    oder lesen Sie den vielfach preisgekrönten Journalisten Günter Ederer, der gerade ein neues Buch geschrieben hat mit dem Titel: „Träum weiter, Deutschland! Politisch korrekt gegen die Wand“. Lesen Sie. LESEN Sie! Mein Vater sagte mir schon vor 50 Jahren: Wer nie liest, bleibt immer dumm. Es macht keinen Sinn, immer nur die Hauspost von Greenpeace zu lesen und die parteiinternen Anweisungen zur Verblödung der Menschen zwecks besserer Manipulierbarkeit.
    Weiter haben Sie dann meinen kleinen Scherz, als ich mich für den rücksichtslosen Gebrauch der Meinungsfreiheit entschuldigte, nicht verstanden. Die Meinungsfreiheit ist im GG garantiert -oder halten Sie sie für von politischen Gnaden verliehen?-, dafür entschuldigt man sich nicht. Überlegen Sie noch einmal, was ich wohl gemeint haben könnte.
    Zum Schluß wird es dann ganz wüst. Sie bescheinigen meiner Argumentationskette (wieso Kette, meine Botschaft war kurz und eindeutig) Widersprüchlichkeit und nennen ein Beispiel, soll also heißen, ein Widerspruch von vielen. Wieder so eine gewitzte Diffamierung, SPD-Methodik eben. Das angeführte Beispiel zeigt dann, daß Sie mich nicht lesen können oder wollen, Sie stellen meine Aussage vollkommen auf den Kopf. Ich habe gesagt, die Solarstromsubvention entzieht den Menschen Geld, das woanders fehlt und so Arbeitsplätze vernichtet. (Ich bezog mich dabei auf eine Studie spanischer Wirtschaftswissenschaftler, in deren Folge in Spanien die Subventionen drastisch gekürzt wurden). Vorher habe ich gesagt, daß die wohlhabendere Bevölkerung mit ihren Solaranlagen fürstliche Renditen zulasten der eher Besitzlosen erzielt. Sie behaupten dagegen jetzt, ich hätte gesagt, den Investoren, (also den Wohlhabenden), würde Geld entzogen (tatsächlich bereichern sie sich) und dadurch würden Arbeitsplätze verloren gehen. Dann stellen Sie mit Ihrer Meinung richtig: Wenn Solaranlagenbesitzer ihr Vermögen mehren (unter Ausbeutung der weniger Betuchten) und das erbeutete Geld ausgeben, schaffen sie Arbeitsplätze. Mit anderen Worten, wenn Reiche Arme um ihr Geld bringen und es dann ausgeben, werden Arbeitsplätze und Wohlstand geschaffen? Das ist nicht abenteuerlich, das ist hanebüchener Unsinn. So denkt also ein SPD-Politiker. Das müssen die Wähler unbedingt wissen, deshalb überlege ich, diesen Brief in möglichst viele Blogs ins Internet zu stellen. Ein SPD-Wähler weniger, und die Mühe hat sich gelohnt.
    Eine Bemerkung zum Schluß. Medien wie Spiegel, Focus, Welt, Capital und andere haben längst über den Solarwahn geschrieben, Sie müssen nur lesen. Sogar das Zentralorgan der SPD, die HAZ, die 20 Jahre den Energiewandel unbeirrbar herbeigeschrieben hat, bekommt jetzt angesichts der obszönen Summen der Solarförderung Bedenken. Als Beweis liegt ein Abschnitt bei vom 17.6.2011. Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, bis die Botschaft auch den letzten Politiker im hinteren Kandertal erreicht.

    Mit barmherzigen Grüßen
    Dr. Knölge

    P.S. Ich weiß, Sie sind ein guter Gewehr- und virtuoser Bogenschütze. Bedenken Sie, selig sind die Friedfertigen.

  6. crackerjack

    Die symbol trutzbauten der israelischen besatzer in gaza, wo ein paar tausend radikal zeloten/nationalisten unter schutz der idf jahrzehntelang versuchten “siedlungs” tatsachen zu errichten, würde ich nicht als “gotteshaus” bezeichnen. Gotteshaüser dienen der anbetung gottes. Jene bauten dienten ausschließlich der expansionspolitik israels als vorposten.

    aber seis drum. Anscheinend soll hier die böshaftigkeit des islams dokumentiert werden. Aber dasss erste was die katholischen kroaten im jugoslavienkrieg zerstörten waren die orthodoxen kirchen der serben. das erste was die serben zerstörten waren die kirchen der kroaten. Und beide völker betrieben jahrhunderte das gleiche spiel die israel jetzt betreibt. – “Gotteshaüser” als wehr, expansions und trutzbauten zuerrichten um gebietsansprüche zu untermauern.

  7. andrej

    Gut, Cracker:
    “Mit fremdenangst populismus läßt sich eine masse schnell bewegen. ‘33 ließen sich millionen von deutschen überzeugen dass der judäismus eine gefahr für deutschland darstellte und synagogen verschwinden mussten.”
    Das hat, ebenso wie die weiter unten erwähnte Religionsfreiheit, mit Atomkraft zwar Null zu tun, ist dafür aber sattsam bekannt, und ich hab nie gesehen, dass jemand hier in diesem blog das je gutgeheissen hätte.
    Aber wo wir da schon mal sind: Was mich dann interessieren würde, ist, was Dir zu folgendem, etwas aktuelleren “synagogen verschwinden” lassen einfällt. Ich frag nur, weil Du ja sonst auch zu allem und jedem, was in der Gegend passiert, Deine Meinung ablässt:
    “Using bulldozers and their bare hands, Palestinians began torching and demolishing synagogues across the Gaza Strip today”
    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/middle_east/article565679.ece
    Dass ist nur deshalb kein Eingriff in die Religionsfreiheit gewesen, weil die Anhänger der Religion, deren Gotteshäuser da verschwanden, schlau genug waren, sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Und ich bin sicher, wären Sie geblieben, hätten Sie noch viel existenzielleres verloren als ihre Religionsfreiheit.

  8. crackerjack

    Mit fremdenangst populismus läßt sich eine masse schnell bewegen. ’33 ließen sich millionen von deutschen überzeugen dass der judäismus eine gefahr für deutschland darstellte und synagogen verschwinden mussten. Mit eine gut organisierte populistische campagnie könnte man auch heute eine beachtliche anti-semitische, anti-israelische bewegung erreichen. Wer seine moralische verantwortung an der wahlurne abgibt ist schlecht beraten. Dieses haben die väter der verfassung erkannt und deshalb unabänderliche grundrechte festgelegt. dazu gehört religionsfreiheit und das recht auf körperliche unversehrtheit.
    Ich lehne eingriffe in die religionsfreiheit ab. Ich lehne auch eine lebensbedrohende atomindustrie ab. Daran ändern gegenteilige mehrheiten, die ich als demokrat akzeptieren muß, nichts.