Dick und Doof im Nahen Osten*

Ab sofort in jedem Amt untragbar. Sigmar Gabriel.

Ab sofort in jedem Amt untragbar. Sigmar Gabriel.

Alle, die die Nachrichten verfolgen, sind Zeugen der terroristischen und kriegsverbrecherischen Hamas-Angriffe auf israelische Zivilisten. Die Raketen fliegen wieder, es gibt zivile Opfer. Alle haben dies mitbekommen, nur offenbar der Parteivorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, nicht. Er brillierte heute auf seiner Facebook-Seite nach einem Besuch im Nahen Osten mit folgendem Statement:

“Ich war gerade in Hebron. Das ist für Palästinenser ein rechtsfreier Raum. Das ist ein Apartheid-Regime, für das es keinerlei Rechtfertigung gibt.”

Er beweist damit eine ähnliche Sachkunde wie der frühere SPD-Vorsitzende Kurt Beck, der mit „moderaten Taliban“ verhandeln wollte. Während die Hamas vorsätzlich Zivilisten verletzen, verstümmeln und ermorden will, macht Gabriel sich – in einem ergänzenden Text zum Thema – Sorgen um den Wohnungsbau.

In einem “meet the press”-Event in Jerusalem äußerte er dann sogar sein Bedürfnis, mit der Hamas in einen Dialog zu treten. Auf die Frage von Ralf Balke, ob es dafür nicht irgendwelche Vorbedingungen geben sollte, erklärte er, dass die Hamas ein Akteur auf der politischen Bühne sei und daher man mit ihnen sprechen müsse.

Deutschland hat sich gerade von einem Bundespräsidenten befreit, der im Amt überfordert und nach den weiteren Erkenntnissen untragbar war. Gegen die beschämenden Entgleisungen Sigmar Gabriels sind das Kinkerlitzchen. War dieser aufgeblasene Trottel schon einmal in Südafrika. Was weiß er über Apartheid? Wie umfangreich sind seine Kenntnisse über den israelisch-palästinensischen Konflikt? Erinnert sein Geschwafel nicht an die unsägliche UN-Resolution 3379, wonach Zionismus Rassismus ist (die Resolution wurde inzwischen, als einzige UN-Resolution jemals, aufgehoben).

Oder will Gabriel nur bei den Neo-Nazis und der „Linken“ auf Stimmenfang gehen. Ein unappetitlicher Populist war er von jeher.

Wie dem auch sei: Gabriel ist seit heute in jedem politischen Amt völlig untragbar. Ein ahnungsloser Schwätzer, der Deutschland, sich selbst und seine Partei im Ausland bis auf die Knochen blamiert hat.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2012

*Schlagzeile geklaut bei “Achse des Guten”.

PS: Ich mag Stan und Ollie. Herrn Gabriel mag ich nicht.

PPS: Hier versucht der Grosse Vorsitzende, seine Entgleisungen zu “erklären”.

PPPS: Hier ein kurzes, sehr informatives Video zum Thema.

Druckversion anzeigen Druckversion anzeigen

Kommentar verfassen

79 Kommentare zu "Dick und Doof im Nahen Osten*"

Benachrichtigungen
avatar
trackback

[…] Apartheid-Kämpfer gratuliert SS-Günni. Sigmar Gabriel gratuliert Günter Grass Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel gratuliert Günter Grass zu seinem 85. Geburtstag am 16. Oktober 2012 Share this:TwitterFacebookGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies gefällt. […]

laser
Gast

Also wenn Michael Bender ein Миша Бендер ist dann bin Ich nicht überrascht.

“Zahal schreibt am 15. März 2012 um 14:44
An den Laser, offenbar haben auch Sie nur die halbe Wahrheit mitbekommen.”
Du hast mich bestimmt missverstanden.

Dr. Knölge aller Achtung, Hut ab.

andrej
Gast

Gut dass ich nun weiss, dass “Apartheid” gar nichts mit Schwarz und Weiss zu tun hatte.
Ich nehme an, Herr Herzog, dann soll ich auch glauben, die Herren auf diesem Foto seien dann auch gar keine Angehörigen eines zutiefst rassistischen Massenmörderordens, sondern bloss Apartheidgegner? Wo sie doch einen berühmten Palaestinenser-Führer mit ihren Waffen spielen lassen?
http://www.ushmm.org/photos/61/61138.jpg

Christoph Herzog
Gast

andrej, das Bild zeigt keine Palästinenser in israelischer Uniform, was soll es an dieser Stelle also? Die Segregation findet in Israel schließlich nicht zwischen Schwarz und Weiß statt.

1 4 5 6