Der Sieg des Islam

Mir wird schlecht. Übel. Ich bin angewidert. Es ist schlimmer und erniedrigender, als man sich hätte träumen lassen.

Am 5.1.2015 postete ich bei facebook, das Positionspapier der „Legida“ (Leipzig gegen die Islamisierung des Abendlandes) sei das Werk „hirnloser Kleinbürger“. Eine Einschätzung, an der sich nichts geändert hat.

Nur besitzen auch hirnlose Kleinbürger verfassungsmässige Rechte. Und zwar einschränkungslos. Dies gilt schliesslich auch für den veritablen Unsinn, den Jakob Augstein und Jürgen Todenhöfer, Gregor Gysi und Konsorten in öffentlich-rechtlichen Talk-Shows äussern dürfen. Die den absurdesten Einlassungen von Pe-, oder Le- oder Sonstwie-gida in rein gar nichts nachstehen.

Auch hirnlose Kleinbürger dürfen sich versammeln, ihre Meinung äussern, demonstrieren usw. Der Staatsapparat, mit Flankenschutz eines Grossteils der Medien, steht diesen Rechten nicht grundsätzlich, aber dann skeptisch gegenüber, wenn sie zur Äusserung von Meinungen ausserhalb der großkoalitionären Konsensstandpunkte unserer Gesellschaft in Anspruch genommen werden.

Staatsunternehmen wurden in Köln im Meinungskampf instrumentalisiert. Kaum jemand hat sich darüber aufgeregt.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, politisch ebenso korrupt wie seine Kölner Gesinnungsgenossen, wurde immerhin verwaltungsgerichtlich untersagt, die Infrastruktur der Stadt im Meinungskampf zu instrumentalisieren. Er dürfe nicht “unter Einsatz seiner ihm aus seinem Amt zukommenden Möglichkeiten und unter Inanspruchnahme städtischer Ressourcen in der politischen Diskussion gezielt Stellung beziehen”. Seine grotesken Einlassungen nach der Entscheidung zeigen nur das erschreckende Unvermögen eines Amtsträgers, elementare demokratische Prinzipien zu verstehen.

Für den kommenden Montag hat die „Legida“ zu einer Demonstration in Leipzig aufgerufen. Die behördliche Genehmigung wurde am 08.01.2015, nach den Anschlägen auf „Charlie Hebdo“ und den jüdischen Supermarkt in Paris, durch den zuständigen Sachbearbeiter Martin Sirrenberg im Ordnungsamt Leipzig mit einem „Ergänzungsbescheid“ versehen:

„Das Zeigen sogenannter Mohammed-Karikaturen sowie anderer den Islam oder andere Religionen beschimpfenden und böswillig verunglimpfenden Plakate, Transparte, Banner oder andere Kundgebungsmittel wird untersagt…Für diese Auflage wird die sofortige Vollziehung angeordnet“.

In dem Bescheid heisst es, das Zeigen von Mohammed-Karikaturen könnte “ähnliche Reaktionen” wie in Paris vervorrufen.

Stephane Charbonnier, einer der Redakteure von „Charlie Hebdo“, die am Mittwoch ermordet wurden, verstand die Ideale einer freien Gesellschaft. Als die Zeitschrift vor Jahren die Mohammed-Karikaturen veröffentlichte antwortete er auf Drohungen:

„Ich ziehe es vor, aufrecht zu sterben, als auf Knien zu leben“.

Es ist jetzt das Epitaph eines couragierten und tapferen Mannes. Und es scheint, als sei sein Tod umsonst gewesen.

Deutschland geht offenbar einen anderen Weg. Der von niemandem besser beschrieben wird, als vom grossen Alexander Hamilton, einem der Gründungsväter der Vereinigten Staaten:

„A nation which can prefer disgrace to danger is prepared for a master, and deserves one.“

Der „Ergänzungsbescheid“ verkörpert die völlige wertemässige Degeneration einer Zivilgesellschaft. Die Attentäter haben ihr Ziel erreicht. Leipzig geht auf die Knie. Edward Gibbon hat im 18. Jahrhundert sein historisches Standardwerk „Der Sieg des Islam“ verfasst. Bald wird es, so scheint es, Zeit für eine neue Auflage.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2015

PS: Ich hoffe auf eine Verfassungsbeschwerde!

PPS: “Hirnlose Kleinbürger” hat viele Leser aufgeregt. Es stammt aus meinem facebook-posting, wo, jedenfalls von mir, etwas schneller geschossen wird. Die Bewertung beruhte auf den nachfolgenden Punkten, deren Autoren ich nach wie vor wie erfolgt bezeichnen würde: Stärkung bzw. Wiedererlangung unserer nationalen Kultur, Beendigung des Kriegsschuldkultes und der Generationenhaftung, Änderung und Anpassung des Grundgesetzes sowie, perspektivisch, Erarbeitung einer Verfassung, Normalisierung des Verhältnisses zur Russischen Föderation, Überprüfung der Sinnhaftigkeit einer NATO-Mitgliedschaft und eines Freihandelsabkommens mit den USA.

Druckversion anzeigen Druckversion anzeigen

Kommentar verfassen

35 Kommentare zu "Der Sieg des Islam"

Benachrichtigungen
avatar
Walter Roth
Gast

Das ist allerding ein ganz krasser Unfug.

Gerade gesunde Menschen werden genau so denken wie im LEGIDA Positionspapier.
Diese Personen derart als Hirnlos abzutun, grenzt an Vermessenheit.

Derartige Aussagen entwerten ihre ansonsten oft guten Aussagen stark.
Es trübt das Bild das man sich von ihnen macht.

Giesela Kramski
Gast

Sehr geehrter Herr Steinhöfel,

ich komme hier vielleicht ein bißchen spät mit meinem Beitrag, aber thematisch passt es:

Könnte nicht ein erprobter, streitbarer Jurist (wie Sie es sind) einen Prozess lostreten, dessen Ziel es ist zu prüfen, ob der Islam/Koran überhaupt verfassungskonform in unserem Lande ist?

Die Scharia-Teile und die Rechtsstellung der Frau können es doch in keiner Weise sein! Die Religionsfreiheit kann schließlich nicht für jeden Unsinn gelten.

Einer Organisation, die nicht grundgesetzkompatibel ist, könnte man doch in mancherlei Hinsicht viel stärker entgegentreten.

Mit freundlichen Grüßen
G.K.

Ralf
Gast

Es wird noch sehr viel schlimmer werden.So forderte doch ein Muslim in Köln bei einer Diskussion Verständniss dafür das Christenkinder ihren Blick senken sollten wenn sie mit Moslems reden…für die scheint das ganzs normal zu sein.

Maxwell
Gast
Wie jedes mal bei allen politischen Diskussionen im Fernsehen, so auch gestern bei Maischberger, werden immer wieder die gleichen Politiker oder Klugsch….er. eingeladen, um ihre Meinung, welche oft Meilenweit von der Realität entfernt liegt, der Bevölkerung auf zu schwätzen. Es ist erstaunlich wie blind, beschwichtigend und dumm sich diese Menschen artikulieren. Die Politikerkaste steuert das öffentliche Fernsehen zu ihren Gunsten und dann wundert man sich, wenn einzelne PEGIDA Leute von Lügenpresse sprechen.Es sind sicher nicht die zahlreichen Zeitungen oder das Privatfernsehen gemeint, welche politisch meist unabhängig sind. Das Geschwätz von Willkommenskultur kann man nicht mehr hören, wie der Herr Bundespräsident,… Read more »
susi
Gast
Islam.. wohin man schaut und hört. Sich abwenden, vom verordneten neuen Glauben.. kann man sich nicht! Und je offensichtlicher sich Widerstand dagegen bildet (denn auch er, der Widerstand gegen den Islam hat eine Farbe und bedeutet Vielfallt die akzeptiert und Geduldet werden muß!) umso mehr werden die staatlich medialen Geschütze dagegen aufgefahren. Wo solls hingehen? Ich kanns euch sagen! Es wird eine internationale ethische Charta eingeschworen, bei dem alles, was dazu dient Religionen oder Gruppen zu kritisieren und zu verunglimpfen (wobei mit Religionen, Gruppen oder sonstiges stets nur islamische Befindlichkeiten gemeint sind) zum Abschuss frei gegeben wird. Diese neue Welt… Read more »