“Parlamentarische Klugscheisserin” Künast unterstellt Polizei willkürliches Töten – Augstein pflichtet bei

Um 0:22 Uhr griff die „parlamentarische Klugscheißerin“ Renate Künast zur Tastatur und stellte einen Polizeieinsatz in Frage, zu dem ihr bis zu diesem Zeitpunkt allenfalls bekannt war, dass ein beilschwingender Attentäter in einem Zug in Bayern Menschen schwer verletzt hatte (“Ich habe in meinem Leben noch nicht soviel Blut gesehen”, so ein Zeuge der Tat laut “Welt”) und in der Folge von der Polizei erschossen wurde. Ihr tweet lautet so:

Tragisch und wir hoffen für die Verletzten. Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen! #Würzburg @SZ
12:22 AM – 19 Jul 2016

Renate Künast ist Juristin mit – bei Grünen ist das vorsorglich anzumerken – abgeschlossenem Studium und einer Spezialisierung auch auf Strafrecht. Sie weiß, dass jeder Schusswaffeneinsatz von Polizeibeamten mit Todesfolge von der Staatsanwaltschaft untersucht wird. Die von unserem Rechtsstaat eingesetzten Institutionen also eine Prüfung auf mögliche strafrechtliche Vergehen vornehmen. Warum stellt eine frühere Spitzenpolitikerin ohne jede Sachverhaltskenntnis das polizeiliche Handeln in Frage, während ihr das Schicksal der Opfer kaum gleichgültiger sein könnte? Warum tut sie das, wenn bislang nicht die geringsten Anhaltspunkte für eine Unverhältnismäßigkeit des Schusswaffeneinsatzes vorliegen? Offenbar, weil sie Probleme mit dem staatlichen Gewaltmonopol und dessen deutlichster Ausprägung, einem bewaffneten Polizisten, hat. Keine Probleme hat Frau Künast mit muslimischen Attentätern oder den ihr ideologisch nahen linken Schlägerkommandos, die kürzlich in Berlin 123 „Schweine“ – gemeint waren Polizeibeamten – verletzt haben. Wenn man ihren tweet mit seinen vier Fragezeichen richtig liest, dann unterstellt die Frau, die Abraham Lincoln nicht von George Washington zu unterscheiden vermag, der Polizei, sie habe unnötig getötet. Künast denkt: „Bullenschweine erschießen ohne Not traumatisierten Flüchtling!“ Als in Demagogie geschulte Politikerin kommt dann ein tweet wie der oben zitierte dabei heraus.

Es geht aber noch unappetitlicher. Wenn man wirtschaftlich unabhängig, moralisch und intellektuell verwahrlost ist und von niemandem so richtig ernst genommen wird, dann ist unweigerlich von Jakob Augstein die Rede. Er stellt einen neuen Rekord an Unterstellungen und Verstößen gegen die Denkgesetze innerhalb von 140 twitter-Zeichen auf.

Augstein ‏@Augstein 3h hours ago
Erst Viernheim, jetzt Würzburg: warum fasst Polizei solche Täter nicht lebend? Gerechtigkeit entsteht vor Gericht, nicht durch Erschiessen.

Augstein erfindet ein Muster von Polizeigewalt. Er unterstellt, wie Künast ohne jede genaue Kenntnis vom genauen Geschehensverlauf, die Polizei erschieße ohne Not Täter, die man lebend hätte fassen können. Er insinuiert, die Polizei nehme das Recht durch die Tötung in die eigene Hand und bedürfe der Belehrung ausgerechnet durch ihn, dass Täter vor Gericht zu stellen und nicht nach polizeilichem Gutdünken über den Haufen zu schießen seien. Nach ‪‎Augstein‬ war Stauffenberg also auch nur ein feiger Versager, dem der Mut fehlte, in die Wolfsschanze zu marschieren und Hitler einfach festzunehmen.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2016

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. Milen Radev

    Künasts Wirkungsgrad ist imnerhin bescheiden. Was wirklich Sorgen macht, ist die offensichtliche Unbedarftheit von Behörden. Die bayerischen haben sich seit vorgestern kein Ruhmesblatt verdient! Und die Blamage geht weiter. Kann man sich eine schwachsinnigere Aussage als diese vorstellen:

    “Das bayerische Innenministerium geht unterdessen weiter davon aus, dass der Attentäter von Würzburg aus Afghanistan stammt. “Nach unseren Erkenntnissen hat er beim Grenzübergang in Passau, beim Landratsamt in Würzburg und beim Ausländerzentralregister immer den gleichen Namen und Geburtsort in Afghanistan angegeben”, sagte ein Ministeriumssprecher am Dienstagabend.”

  2. Onkel Dapte

    Warum sie das tut? Weil sie mit deutschem Blut keine Probleme hat, aber migrantisches nicht ertragen kann? Weil sie deutsche Opfer kalt lassen, nicht aber muslimische Täter?
    Hat Merkel Mitschuld? Vielleicht wegen der noch immer offenen Grenzen, an denen allenfalls so getan wird, als ob man kontrolliere, weshalb der 17-Jährige überhaupt ins Land gekommen ist? Hat die Regierung Mitschuld, weil sie der Polizei nichttödliche Waffen ausdrücklich verbietet? Da gibt es einiges auf dem Markt, Taser machen auf fünf Metern sofort kampfunfähig. Ein Schuß ins Bein nicht notwendigerweise. Auch gibt es die verschiedensten Abstandswaffen mit Gummiprojektilen o.ä. Doch das darf die Polizei nicht, könnte ja ein Migrant oder Antifa-Kämpfer zu Schaden kommen????
    Fragen!

  3. Virgil McKreeby

    Die Grünen disqualifizieren sich mit ihrer Ideologie immer mehr. Wer braucht, äh wer wählt die denn heute noch? Keine Überraschung, dass Hr. Özdemir per Tweet versucht zu retten was noch zu retten ist.

  4. Wadelbeisser

    Manchmal frage ich mich schon, was manche Leute so einwerfen. Diese Herrrschaften sollten mal in so eine Situation kommen. Mal sehen, ob sie ihre Waffen zücken und einfach schiessen. Aber manche schiessen halt mit Worten. Diese können ebenfalls töten. nur nicht gleich. Mache zeichen einen halt als Hirnlos aus.

  5. Es gibt Leute, die lernen nie dazu und beharren auf ihren infantilen, idealistisch-ideologischen Überzeugungen. Vom wirklichen Leben unbeleckt, von Beruf Sohn oder Berufpolitikerin.

  6. Milen Radev

    Ich kann nur sagen: was für ein Glück, dass der die Bäckerlehre nicht abgeschlossen hat!
    Oder hätte Renate Künast jede Brötchenkiste des netten jungen Mannes mit der ISIS-Fahne im Spind vor der Auslieferung auf Rattengift vorkosten sollen?

  7. Albert Schukcer

    Tjaja, Bad News are good News ( für Medienhausbesitzer) – so generiert man News.