Fornoffs kleiner Sargnagel

Fornoff: Moralische Kategorien einer Darmbakterie

Fornoff: Moralische Kategorien eines Gossenjungen

In den letzten 48 Stunden haben wir erfahren, wie die Konsequenzen der Aussenpolitik Obamas im Nahen Osten aussehen. More to come. Der Film, über den sich der Pöbel echauffiert, hat kein Mitglied des Mobs gesehen. Ähnlich lief es bei den Mohammed-Karikaturen im Jahre 2005. Es ist ein Fehler, dass sich die US-Administration überhaupt über den Film äussert. Er liegt ausserhalb ihrer verfassungsmässigen Zuständigkeit. Und es spielt keine Rolle, welche Qualität der Film hat. Ob er geschmacklos oder beleidigend ist. Er ist durch das Recht auf freie Meinungsäusserung gedeckt. In Europa wie in den USA. Und das gilt auch für Christus in einer Urinflasche.

Durch nichts gedeckt ist die Verletzung des Geländes der amerikanischen Botschaften in Kairo und Bengasi. Der Mord an vier Botschaftsansgestellen und die offenbar vorangehende Vergewaltigung von Botschafter Stevens sind jeweils ein act of war. Während sich die schwache libysche Regierung entschuldigt hat, ist die Einlassung des radikalen ägyptischen Präsidenten Mursi mehr als ambivalent. Ägypten wird zur Verantwortung zu ziehen sein, wenn es nicht alles in seiner Macht stehende tut, um die diplomatischen Vertretungen vor dem Pöbel zu schützen und die Täter zur Verantwortung zieht. Ein Einfrieren der US-Hilfszahlungen in Milliardenhöhe sollte sich von selbst verstehen.

Während also auf der einen Seite das fundamentale Grundrecht auf freie Meinungsäußerung zur Debatte steht, geht es auf der anderen Seite um schwerste Verletzungen des Völkerrechts, Kriegsverbrechen und Straftaten. Ein Zurückweichen vor dem kriminellen, religiös fanatisierten Abschaum verbietet sich.

Im „heute-journal“ um 19.00 Uhr liess sich Moderator Matthias Fornoff hierzu wie folgt ein: „Dort haben sich offenbar Extremisten auf beiden Seiten hochgeschaukelt“.  Die Verharmlosung der Verbrechen ist ebenso beschämend wie der Relativismus, der einen möglicherweise geschmacklosen Film mit den schwersten Straftaten eines fanatisierten Pöbels auf eine Stufe stellt. Relativismus, wie wir ihn Tag für Tag in den Nachrichtensendungen des zwangsfinanzierten Fernsehens erleben. Jeden Tag ein kleiner Sargnagel, der den manipulierten Zuschauern das Bewusstsein für Richtig und Falsch, für Gut und Böse nimmt und die Grundwerte unserer Gesellschaften zerstört.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2012

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. Michael Bender

    Und noch was hat nicht the RayGun die Marines aus dem Libanon abgezogen, nach diesem fuerchterlichem Bobenanschlag 1983. Hat man ihm damals Feigheit vor dem Feund vorgeworfen ? Aber klar Obama ist ja auch kein Ami sondern ein Muslime, ein Manchurian Candidate, der aber am 11/06 wiedergewählt, dafür wird schon der Romny sorgen. Er scheint ja wirklich ein guter Manager zu sein, so wie er die Wiederwahl Obamas managet.

  2. zeckenzange

    Peinlich und widerwärtig, wie sich die Öffentlich Rechtlichen Volks-Erziehungsanstalten hierzulande vor den Karren des islamistischen Mobs spannen lassen resp. mit Kausalitäten jonglieren, dass die Schwarte nur so kracht! Dass SPON & Co. auf der gleichen Schleimspur kriechen, hat mittlerweile Tradition. Nichtmal ein Sterbenswörtchen, geschweige das Ergreifen konsequenter Gegenmaßnahmen, angesichts der seit Jahrzehnten praktizierten und forcierten brutalen Unterdrückung + Verfolgung dortiger christlicher Minderheiten. Dies, zumal die Erstürmung von Botschaften samt Meuchelmorden einen eklatanten Bruch völkerrechtlicher Normen darstellen. Der zusammengebastelte Filmstreifen ist allenfalls willkommener Auslöser für ein Loser-Pack, das unfähig ist, die Ursachen des eigenen erbärmlichen Daseins zu erkennen. Danke, Herr Steinhöfel, für Ihre klaren Statements.

  3. thetorch69

    Die Reaktion auf diesen lächerlichen Film, der wohl offensichtlich schon seit April im Netz ist (Hut ab, vor der Reaktionsgeschwindigkeit der betreffenden echauffierten Moslemterroristen )ist vielsagend wie vorher die Mohammed Karrikaturen und ähnliches. Am Tropf der westlichen Welt hängende Staaten nutzen jeden Unsinn, um ihren Hass gegen die USA zu artikulieren. Und was machen wir Europäer? Wir kriechen zu Kreuze. Nicht nur die USA sondern auch Europa sollte klarer Stellung beziehen.

    Eins sollte man jedoch nicht vergessen! Was hier zur Schau gestellt wird, ist ein kleiner, von den entsprechenden Staatsregimen gesteuerter Personenkreis.

    Leider arbeitet der Islam noch mit den gleichen Mitteln, wie die Christliche Kirche vor 400 Jahren. MIT DER ANGST UND DUMMHEIT DER MENSCHEN!

  4. Devka

    Danke, dass Sie die Wahrheit schreiben. Das wird immer seltener in unserer Zeit.

    Wenn B. Hussein O. US-Präsident bleibt, dann ist es demnächst ganz aus mit der Meinungsfreiheit in den USA und ebenso mit der Israel-Freundschaft wie es in Europa bereits der Fall ist, vor allem in Deutschland. Niemals haben wir eine so schwache US-Regierung gesehen, die die Werte ihrer Nation in öffentlichen Ansprachen so revidiert wie es Frau Clinton und O. getan haben.

    Heute haben wir die TV-Aufforderung von Herrn Westerwelle an die Bürger Deutschlands gesehen, angesichts der Gewalt gegen die deutsche Botschaft in Khartoum den Mund zu halten. Kein Wort davon, dass unsere Werte, westlich gesinnte Religionen und Ansichten hier bereits täglich selbst von den jüngsten Vertretern des Islam mit Füßen getreten werden. Er hätte sich gleich mit dem Satz “Jungs ihr habt euer Ziel erreicht” an diese Terroristen wenden können. Ein Außenminister, der nicht weiss wofür er steht, ist nicht nur ein Armutszeugnis sondern ein Demontierer.

    Ja, es sind die kleinen Sargnägel der Manipulation, die die Bürger Europas – und hoffentlich nicht demnächst auch Amerikas – mundtot machen bis hin zur endgültigen Paralyse.

  5. Der hier verwendete Sargnagel hat einen Namen: APPEASEMENT.

    Wie wir alle wissen, mündete Appeasement einst in einem Weltkrieg. Frage mich, wo dieses Appeasement endet.

  6. susi bibelmaus

    Diese Welt brennt mal wieder an diesem Wochenende. Eine gewalttätige Religion rastet aus und zieht im 21-Jahrhundert gegen Menschen zu Felde weil sie sich beleidigt fühlt und es gibt Tote.
    .
    Hier an diesem Punkt muss die westliche Welt endlich aufhören zurückzuweichen. Eine Konfrontation mit dem Islam ist unausweichlich. Es ist vielleicht jene entscheidende Schwelle im Handeln und Denken, an der sich die Wege trennen werden. Von unseren heimischen Politikern brauchen wir außer dem sofortigen kriechen zu Islamverbänden nichts erwarten. Wenn Menschen abgeschlachtet und verbrannt werden wegen des Abbildes eines ihrer gewalttätigen Gründer – dann ist keine Handreichung mehr möglich.
    .
    susi

  7. Derelken

    Danke für diesen – wie immer – treffenden Kommentar.
    Es ist geradezu erbärmlich, wie die Staatsmedien im Verbund mit den MSM Mainstreammedien diesen offensichtlichen Fall von Mordlust behandeln.
    Eine Kultur wirft sich dem faschistischen Islam zu Füßen – so sieht’s aus.
    Unterwerfung – genau das fordert der Islam, und unsere Medien haben nichts eiliger zu tun als dem Folge zu leisten.
    Die unerträgliche Gleichstellung von mieser Propaganda einerseits mit Mord und Totschlag zieht sich wie ein roter Faden durch die öffentliche Berichterstattung, mindestens seit 9/11.
    Bleibt zu hoffen, dass der Sturm der Deutschen Botschaften in anderen moslemischen Ländern wie dem Sudan doch manchen die Augen öffnet…

  8. susi bibelmaus

    Junge junge…. Jetzt bläßt man in Spiegel Online schon zum finalen Dolchstoß gegen jede Form jetzig und künftiger Islamkritik und Islamkritischen Bewegungen. Spiegel Online zufolge (hier: http://www.spiegel.de/politik/ausland/sudan-sturm-auf-deutsche-botschaft-war-gezielte-attacke-a-855919.html) wurde heut die deutsche Botschaft im Sudan nur gestürmt weil Zitat: „Der Hass entlud sich offenbar wegen Anti-Islam-Demos von Rechten in der Bundesrepublik.“ Zitat Ende.
    .
    Es ist doch nicht mehr auszuhalten…die Kriecherei
    .
    susi

  9. Auch gestern im “heute-journal”, als längst darüber gesprochen wurde, dass der Film mitnichten der eigentliche Auslöser der Gewaltorgien war sondern man von einer sehr gut organisierten Aktion islamischer Friedensaktivisten ausgehen konnte, versteifte sich Herr Kleber in seiner anmoderation auf den Film als Ursache der schrecklichen Geschehnisse.
    Müsste ein Moderator der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten nicht zu einer zumindest ausgewogenen Stellungnahme verpflichtet sein und kann man nicht erwarten, dass er mindestens so gut informiert ist wie eine Blog-lesende Rentnerin wie ich???? Mir scheint eher, hier soll auf Teufel komm raus “der Islam” von jeder Verfehlung reingewaschen werden und natürlich ist es auf dieser Basis das “Recht” und geradezu die Pflicht eines jeden frommen Muslims, für seinen Glauben zu morden und zu brandschatzen… so jedenfalls suggeriert es die Betroffenheitslyrik des Herrn Kleber.
    Danke darum für den Artikel!

  10. Thomas Friedrichs

    Danke für diesen Beitrag; ihm ist nichts mehr hinzuzufügen, außer vielleicht, daß man diese Ansicht dem ZDF (und anderen relativierenden Sendern) unmittelbar kundtun sollte.

  11. laser

    Der Film ist zwar Schrot(vergleichbar mit allem was hier in Deutschland produziert und als Filmkunst verkauft wird) aber es ist nicht genug davon da,der Westen läßt sich wie ein Hund mit eingeklemmten Schwanz vor sich treiben – ein Film,eine Karikatur,einfach PEINLICH.

Pingbacks

  1. Stoff für’s Hirn « abseits vom mainstream – heplev
  2. Krawalle gegen westliche Botschaften « rundertischdgf