Der Todeskampf der SPD

Die Nummer 1 der Genossinen und Genossen

Die Nummer 1 der Genossinen und Genossen

Die Orientierungslosigkeit der SPD wird auch durch den rapiden Wechsel an der Parteispitze deutlich. Müntefering, Platzeck, Beck, Müntefering Gabriel. Und das alles in nur fünf Jahren. Es ist offenkundig, dass es Gabriel an allen nötigen Vorausetzungen fehlt, in diesem Amt Erfolg zu haben. Andererseits macht ein Blick in die stark gelichteten Reihen präsentabler Genossen – Gabriel gehört wohl eher nicht dazu – schnell deutlich, dass kaum Alternativen verfügbar sind. Das strategische Dilemma angesichts der populistischen, zwischenzeitlich umbenannten SED ist dergestalt, dass es faktisch keinen Ausweg für die Genossen gibt. Kein Personal, keine Führung, keine Vision. Es ist eine Qual, der Sozialdemokratie bei ihrem Todeskampf zuzuschauen.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2009

Druckversion anzeigen Druckversion anzeigen

Kommentar verfassen

10 Kommentare zu "Der Todeskampf der SPD"

Benachrichtigungen
avatar
schumann
Gast
Der Totengräber der SPD war und ist Schröder.Seine Hartz 4 Reform,die keine war oder sehr sehr schlecht umgesetzt führte zum Abstieg. Schröder Genosse,der Bosse mit besten Beziehungen zum ,,demokratischem Russland”,ich könnte lachen,wenn es nicht so traurig wäre. Außerdem sollte sich mal die sogenannten ,,etablierten Parteien”mal fragen,woher die Politikverdrossenheit in diesem Lande herkommt. Es wird nicht im geringsten Maße versucht ,gemeinsam nach Lösungen zu suchen,sondern es findet eine Zerfleischungsorgie statt.Man sieht es im Moment in NRW,Röttgen mit seinen dämlichen Statements .Kein Wunder,dass es immer mehr Parteien gibt.Aber auch diese sogenannte Form der Demokratie kann den Homo Sapiens nicht vor dem Untergang… Read more »
Alain Leclaire
Gast

Wo alle Kommunikation restlos vergiftet ist oder Mittel eines Geschäfts oder der Geltungssucht, da ist der Unterschied zwischen SPAM und CONTENT einfach eine Frage der Seite des Verfeindungszwangs im Kampf der Bestien und der Seite, auf der man sich jeweils findet. Die Sprache hat sowohl in semantischer wie in pragmatischer Hinsicht ihren Sinn verloren, sieht man davon ab, dass sie in letzteter Hinsicht nur noch als Knüppel dient. Das macht dann alle Kommunikation zu Signalaustausch ohne eine sonstige Information, insgesaamt also zu einem Geräusch, Rauschen.

Das ist dann ein für allemal alles.

A. L.

Alain Leclaire
Gast
Der ‘Todeskampf’ der ‘SPD’? Es ist merkwürdig sich dieses stereotype Gejammer über den ‘Todeskampf’ oder überhaupt das Wohlergehen oder dergleichen der SPD anzuhören. Offensichtlich sitzt hier die Bewußtseinsverfassung einer durch Suggestion erst wirksam werdenden Illusion auf, die eine Organisation als eine Person auffasst, oder nach Analogie eines Organimus, während an der SPD am Ende nur die Buchstabengruppe S P und D das ausmacht, was man als ihre ‘Identität’ in einer Weise hypostasiert, die sich an der Fingierng eines Pseudosubjekts namens ‘Sozialdemokratie’ orientert, als könne man für bare Münze nehmen, was ihre Propagandisten in dieser Fiktion einer Quasiperson unterzubringen versuchen. Methodisch… Read more »
Andrej
Gast
Ach, Cracker… Man kann sich ja verirren, aber ein Blick auf die Überschrift würde helfen, sich vor Blamagen zu bewahren. Ich darf Dich mal zitieren: A) “Es waren nicht die sozialdemokraten die seinerzeit vehement für die militärische unterstützung der afghan radical islmisten gegen die soviets warben sondern die “bürgerlichen”.” B) “…..in Bosnien? Dasselbe in grün. Als es gegen die serben ging waren die islamisten “freiheitskämpfer”. Auch hier …massive unterstützung radical islamistische kreise um den russen einfluß zurück zu drängen.” und nun Wikipedia: “1999 hat die Bundeswehr mit der Luftwaffe im Rahmen der Operation Allied Force mit etwa 500 Einsätzen zum… Read more »
Crackerjack
Gast

…..in Bosnien? Dasselbe in grün. Als es gegen die serben ging waren die islamisten “freiheitskämpfer”. Auch hier …massive unterstützung radical islamistische kreise um den russen einfluß zurück zu drängen. Ich habe selbst die mit saudi gelder gebauten “gemeinschafts zentren” und moscheen in bosnien und mazedonien gesehen. Viele alte afghan kämpfer gingen nach bosnien. Der ausgang ist bekennt

Andrej
Gast

genau lesen, Cracker. Reda war in Bosnien, nicht am Hindukusch, soweit bekannt. Und in Indonesien, unmittelbar vor dem Anschlag auf Bali. Bevor er vernommen werden konnte, hat Steinmeier ihn vor CIA und indonesischem Geheimdienst “gerettet”, wie es scheint. Der Ausgang ist bekannt.

Crackerjack
Gast

@Andrej

…da bringst du einiges völlig durch einander mein liebster. Es waren nicht die sozialdemokraten die seinerzeit vehement für die militärische unterstützung der afghan radical islmisten gegen die soviets warben sondern die “bürgerlichen”. In den ’80ern wäre reda s. ein gefierter freiheitskämpfer in cdu kreisen gewesen.

…da gefält mir doch lieber die alte behäbige tante spd. Sie hat Bismark, Weimar und Adolf überlebt, da braucht sie sie wenig sorgen w.g unser Guidolein und Anji machen.

Andrej
Gast
Stimmt, Cracker. Der neue, abwahlerfahrene Hoffnungsträger der SPD, der mal als 3. Wahl für einige Tage Ministerpräsident von Niedersachsen war, kann Leutheusser-Schnarrenberger mühelos als Vorspeise wegputzen, und danach noch ‘ne Wagenladung Big Mäc. Und zum Nachtisch ein Kühlhaus Speiseeis. Aber deine Kriterien für einen Aussenminister sind schon interessant – dass Aussenminister Paschtunen-Clanchef-tauglich sein müssen war mir bisher nicht bewusst. Aber gut… Darf ich Dir dann ‘nen Kandidaten vorschlagen, der Deinen Clanchef-Freunden, und Dir, gefallen wird: Wie wär es … mit dem? http://www.spiegel.de/video/video-1019854.html – Aussehen genügt auch hohen Taliban-Ansprüchen (erfreut nebenbei auch Massimo Lider/Kuba-Fans). – Umgangsformen offensichtlich voll tauglich für’s diplomatische… Read more »
Crackerjack
Gast
…immer ganz ruhig halten die jungen pferde. Erstmal abwarten wie Guido seine wahlversprechen eins nach den anderen zurückzieht wenn das volk nach den nrw wahl die rechnung der finanzkriese zugestellt wird. MehrwertSt rauf, sozialabgeben rauf. Dafür ein paar kleine geschenke für FDP klientel. Wenns 2013 für 5 % reicht würds mich wundern. Denn im gegensatz zur USA wo die neolibs den schlamassen an BHO abgeben könnten, werden die Deutschen neolibs voll in tsunami stehen. Gabriel wird die Leuthaüser- Schnarrenbergers mit wonne verspeisen während Guido als younger statesmann durch die welt reist und deutschland lächerlich macht. Oder erwartet man im ernst… Read more »
blackadder
Gast

mir kommen (fast) die tränen, wenn ich mitanschauen muss, wie eine traditionspartei sich selbst zum schafott führt.
es war abzusehen, dass der linke flügel diesen tag herbeigesehnt hatte. nun war die gunst der stunde, mit dem schröderianischem kurs zu brechen und die alte garde zu verjagen.
die “mitte” wird aufgegeben.
auf zu neuen, linken ufern!
es bleibt nur zu bezweifeln, ob man in diesen gewässern gefahrlos fischen kann. der platzhalter, SED-PDS-Linkspartei, hat sich längst etabliert und wird wohl nicht ohne weiteres seine fischgründe preisgeben wollen.
keine mitte, keine linke. SPD – wohin?