Deutsche! Kauft nicht bei Juden!

Die SED marschiert!

Die SED marschiert!

Gregors SED-Truppe da, wo sie hingehört. Wo heute die NSDAP marschieren würde, sammelt sich ein aufrechtes Fähnlein von Linksfaschisten. Es genügt, nur die Fakten zu präsentieren.

“Heute, am 11. März war es dann endlich soweit. Um 16 Uhr vor dem Rewe-Markt in der Wachmannstraße in Schwachhausen postierten sich die AktivistInnen vom Bremer Friedensforum (Arbeitsgruppe Nahost), dem Arbeitskreis Süd-Nord Bremen und der Initiative Nordbremer Bürger gegen den Krieg mit ihren umgehängten Sandwich-Plakaten, verteilten Informationsmaterial und versuchten, mit den Passanten ins Gespräch zu kommen.

SED in Bremen. Kauft nicht beim Juden!

SED in Bremen. Kauft nicht beim Juden!

Die Bremer AktvistInnen schließen sich dem weltweiten Appell an und rufen zum Boykott von Produkten auf, die mit dem Herkunftsland Israel gekennzeichnet sind. Darunter fallen Datteln, Blumen, Trauben, Kräuter, Cherry-Tomaten, Gurken, Paprika, Avocados, Peperoni, und Zitrusfrüchte.”

Update.

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. zeckenzange

    @ crackerjack (42.)

    Die Jerusalem Post als Quelle anzugeben, ist ja ein netter Zug, überzeugt aber nicht wirklich: dort ist von “Soldaten” die Rede, nicht von Oberbefehlshabern. Man muss nicht gedient haben, um zu wissen, dass ein Schützenarsch nicht die Kompetenz zum Drücken auf`s Rote Knöpfchen besitzt.

    Wenn Ausrottungs-Fantasien in PA-Schulbüchern verschwinden und zur Abwechslung milliardenschwere Spenden (vor allem aus der EU) mal nicht in dubiosen Projekten versickern (oder sich lustig auf privaten Auslandskonten sog. Führer vermehren), erübrigen sich sehr wahrscheinlich auch eben jene Rekrutierungen seitens der IDF.

    Ähm, wie hieß das eigentliche Thema noch … ?

  2. Yaku

    crackerjack

    deine ekelige, langweilige antisemitische Mantra ist bekannt, schreib doch einfach ein Tagebuch, den Mist muss dann niemand lesen. 😀

  3. zeckenzange

    @ crackerjack (Nr. 40.)

    1. Wann wäre denn “spätestens wenn” (im Eifer des Gefechts wurde wohl ein Komma unterschlagen, egal)?
    Nur zur freundlichen Kenntnisnahme: der (jüdische) Mörder von Rabin brummt bis zum St. Nimmerleinstag im Knast, und wegen der Bluttat eines anderen (jüdischen) Fanatikers (so geschehen 1994) an 30 unschuldigen Palästinensern wurde die rechtsextreme Gruppierung (Kach-Partei) stante pede in toto verboten (recht so!).

    2. Welche belegbare Quelle will uns kundtun, wer (und wenn ja, wie viele) den Ego Shooter am atomaren Joystick mimen darf? Zumal derlei Kompetenzen wohl eher unter die Kategorie “Staatsgeheimnisse” fallen dürften. Tja, Maulwürfe lauern überall. Und Märchenerzähler aus 1001 Nacht setzen gern noch Einen drauf. Nichts für ungut, danke für die rechtzeitige Warnmeldung.

  4. crackerjack

    …………..spätesten wenn die radikal-religiösen, die mittlerweile massive ins offizierskorps der idf drängen, den codekoffer für israels nucleararsenal in der hand halten, wird der “westen” aufwachen.

  5. Yaku

    Warum darf der Judenhasser Crackerjack immer noch seinen Müll verbreiten?
    Schmeißt den Dreckfink doch einfach raus.

  6. zeckenzange

    @ Chaim Levinson (Da hat crackerjack mal wieder ganz tief …)

    “Mit dem Zweiten sieht man besser” – hier in konkretem Bezug auf eben jene Bild-ERKENNUNG. “Beweismittel” solcher Art lassen sich, (un)dank simpler Free-Ware-Bildbearbeitungssoftware mit wenigen Klicks aus dem Laptop-Hut zaubern (Profis bevorzugen Adobe Photoshop, logo). Wer (wie Hetz-Bollah & Genossen) glaubt, auf Nummer Sicher gehen zu können, karrt schon mal vorsorglich bezahlte Statisten (vorzugsweise Kids mit zerfledderten Teddys samt greinenden Muttis) vor rauchenden Ruinen (auf deren Reste der bestürzte Betrachter möglichst noch das unvermeidliche Rote-Kreuz-Zeichen identifizieren kann) zusammen. So bekanntlich geschehen (und peinlich genau dokumentiert/archiviert durch Zahal) während des letzten israelischen Verteidigungskrieges.

    Anyway, Leute, die ihre politisch-ideologische Verortung woanders gefunden haben, wirst Du nicht überzeugen können, selbst, wenn Du das Newtonsche Gravitationsgesetz zur Erklärung dafür, dass Regen von oben nach unten fällt, heranziehen würdest.

    Zurück zum Thema: Spätestens mit der Kauft-Nicht-Bei-Juden-Aktion hat es die sog. Linke (zumindest bei mir) gründlich verschissen. Respekt verdient allerdings ein – in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommenes – Splittergrüppchen, siehe http://bak-shalom.de/

    Mazel tov für Dein Blog-Projekt!
    z.

  7. Da hat crackerjack aber mal wieder ganz tief in seiner Propaganda-Sammlung aus Palliwood gekramt. Man kann doch bei dem ersten Bild mit bloßem Auge sehen, daß dies eine (ausgesprochen miserabel gemachte) Fälschung ist. Man sieht dies übrigens recht deutlich an dem Stoff, der (angeblich unter dem Fuß und der Hand des Jungen ist, auch an den Schatten: manche haben einen, andere in unterschiedlichen Richtungen. Albern! 😀

    Mal davon abgesehen, ist dies kein Dokument im journalistischen (und erst recht nicht im juristischen!) Sinn. Man kennt weder Ort noch Zeit oder Situation, geschweige denn Kontext und die letzten 30 Minuten vor diesem angeblichen Bild. Mit solchen fakes blamiert man sich, crackerjack! Außerdem – was hat das mit dem Thema hier zu tun? Sollte dieses angebliche Bild eine Berechtigung für bremisch-linken Boykott ergeben? Noch alberner!

  8. zeckenzange

    @ Zahal (“ran an die Tastatur”)

    Hi, wenn man bedenkt, wie etwa früh verrentete Oberstudienräte ihre bestens besoldete Freizeit damit verbringen, deutsche Gerichte mit lapidarem Nachbarschafsgezänk auf Trab zu halten, dann sollte Dein Vorschlag (wenngleich Urteilsfindungen über stinkendes Fallobst auf Schmitz-Meiers Grundstück voraussichtlich eindeutiger ausfallen als Sachverhalte, die durch das Recht auf freie Meinungsäußerung abgedeckt sind) ein zielführendes Echo finden.

    Bin gern dabei, besonders bei angenehmer Gesellschaft.
    Wie kommen wir konkret zusammen? Keine Ahnung, wie das hier läuft, vielleicht per Vermittlung des Admin bzw. Blog-Betreibers?
    Bessere Idee? Gib mal `n Rauchzeichen, OK?

    Best.
    z.

  9. zeckenzange

    @ laser (“Paprika und die Avocados”)
    Prima, dass Du Dich gesund ernährst und obendrein auf die Erzeuger-Herkunft achtest. Außer Obst & Gemüse etc. lohnt sich zuweilen auch der tiefere Blick auf die Machart gänzlich unbedeutender High-Tech-Produkte made in IL, als da beispielhaft wären:

    Instant Messaging, Firewall-Security-Software, Intel Wireless-Computer-Chips, Miniatur Video Kameras, Handy (von Motorola im Forschungs-und Entwicklungszentrum in Israel), NT Windows-Betriebssysteme, Voice-Mail-Technologie, VoIP-Technologie. IL spielt ganz vorne mit bei Patentanmeldungen in puncto Spitzentechnologie. Umgerechnet auf deren läppische Einwohnerzahl = Number One. Da kommt doch helle Freude auf!

Pingbacks

  1. Aufmacher » Blog Archive » Linke will nicht mehr zum “Israelboykott” aufgerufen haben