Neutralität ohne Herz

Wenn ein deutscher Politiker bzw. eine deutsche Politikerin seine bzw. ihre Passivität angesichts eines Notstands damit erklärt, man sei “nicht neutral” bzw. es könnte “keine Neutralität des Herzens geben”, dann muss man mit dem Schlimmsten rechnen, auch mit einem Blutbad, bei dem die Deutschen den Opfern keine Hilfe leisten, aber emotional bewegt und keineswegs neutral abseits stehen. So etwa muss es die Kanzlerin gemeint haben, als sie erklärte, “Deutschland steht nicht neutral zu Flugverbot über Libyen” und damit die deutsche Enthaltsamkeit im UN-Sicherheitsrat begründete. Sie begründete ihre Entscheidung damit, der Lufteinsatz über Libyen sei “nicht hundertprozentig durchdacht”, ganz im Gegenteil zu ihrer Spontanentscheidung in der Atomfrage zum Beispiel. Weiterlesen.

Kommentar abgeben

Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. laser

    crackerjack schreibt am 22. März 2011 um 13:04

    bla bla……… Bomben als absolution.

    Absolut richtig,aber am bestem auf Kaba und zu bester stunde.

  2. crackerjack

    Skandalos hat offenbar in nordafrika irgendwo den neuen untermenschentum mit minderwertiger kultur entdeckt, denen nur nach bester deutscher tradition der vernichtungs und dominanz krieg brutal beizukommen ist, soll das vaterland bestehen.
    Fehlt nur noch der führer, der mit den gutmenschenbrutstätten aufraümt, damit die sache endlich losgehen kann.

  3. Skandalos

    Der Westen kann in Nordafrika nix gewinnen, nur verlieren. Egal wer dort Macht erhält, er wird ein Feind des Westens und Israels sein.

    Diese Leute verstehen nur die Sprache der Gewalt. Leben und Leben lassen? Gegenseitiger Respekt? Miteinander auf Augenhöhe? Kennen die nicht. Es gibt nur einen Weg, mit solchen Nachbarn zurecht zu kommen: klare Dominanz, die hin und wieder brutal demonstriert werden will, wie z.B. durch Clinton nach Lockerbie.

    Die Einschleimversuche durch westliche Gutmenschen (Gallionsfigur Obama) erreichen das exakte Gegenteil. Al-Qaida ist die direkte Konsequenz aus den Erfahrungen westlich ausgebildeter und studierter Araber mit westlichem Gutmenschentum, das ja gerade an den Hochschulen seine wichtigste Brutstätte hat. Und sie haben recht: der Westen ist degeneriert. Spätestens, wenn die Schuldenblase platzt, werden die westlichen Gesellschaften sehr, sehr hart landen.

  4. Karl Eduard

    @laser

    Im Gegensatz zu Ihnen(?) und Herrn Broder habe ich die segensreiche Demokratisierung Iraks und Afghanistans mit all ihren Erfolgen noch vor Augen. Und vor allem die Anfangseuphorie. Wo jeder frisch rasierte Taliban zum Demokraten hochstilisiert wurde. Mein Gedächtnis reicht nicht nur von einem Restaurantbesuch zum bis zum nächsten.

  5. zeckenzange

    @ Anonymus (Kommentar 19.):

    Das Thema ist auf Libyen (Hallo!) abgestellt, bei Ihnen sucht man vergeblich nach erhellenden (oder wenigstens unterhaltsam servierten) Argumenten.
    Stattdessen rühren Sie die Werbetrommel für einen israelischen Gaga-Verein (in einer echten Demokratie dürfen sich auch Idioten austoben), auf den sich das “Neue Deutschland” (vormals Pflichtlektüre der SED-Genossen, inzwischen Front-Postille der Linken) besonders gern beruft, wenn sie ihre verkappt-verkorksten anti-jüdischen und -israelischen Parolen ans Volk bringen wollen. Apropos, wenn Sie wieder mal Birnen & Apfel summarisch aufzulisten beabsichtigen, dann vergessen Sie der guten Ordnung halber nicht die jüdischen Kinder (so what!), denen ein bisschen die Kehle durchgeschnitten wurde. http://aro1.com/juengster-palaestinaensischer-horroranschlag-zusammenfassung-reaktionen/

  6. crackerjack

    Bei kriegshysteriker broder ist der krieg mittlerweile nicht fortsetzung der politik mit anderen mitteln sondern ein angeblicher durchsetzung der moral mit anderen mitteln.

    Dabei wird, ausserachtlassed sämtliche militärische und gesellschaftliche realitäten vor ort, das militärische eingreifen zur allheilmittel des gutmenschlichen werteexports.

    Die argumentsstrukturen sind immer gleich. Ein popanz; saddam, ahmedinejad, gadaffi, muß militärisch beseitigt werden. Dazu ist deutschland, siehe holocaust, im namen ihre vergangenheit moralisch verpflichtet. Bomben als absolution.

  7. Albrecht Klein

    @crackerjack:

    ..da ist cracker die FALSCHE adresse. Hier die richtige……

    http://en.wikipedia.org/wiki/Royal_Saudi_Air_Force

    —–

    Sehr vernünftige Einstellung.

    Der Westen soll wieder einmal die Drecksarbeit machen und anschließend verdienen sich die Russen, Chinesen oder Araber eine goldene Nase. Die dürfen auch einmal ran. Und wenn sie nicht wollen – so what.

  8. laser

    # Karl Eduard schreibt am 21. März 2011 um 21:24
    ….Klar, daß da deutsche Soldaten dafür sterben müssen, vielleicht als Sühne für Auschwitz?

    Warum nicht,Sie können sich immer noch anschließen(Wehrdienst ist jetzt freiwillig).

  9. laser

    Schon wieder ein´Antizionist´der aus angst sich Anonymus nennt.
    Anonymus aller Länder vereinigt euch.
    Würde gerne Japanern helfen und alle Anonymus in pfeife(Fukushima)rauchen.

  10. Anonymus

    Gadaffi oder, wie ich ihn nenne, Kadavi, hat den tod sicher tausendfach verdient, was freilich für eine vielzahl weiterer “politiker” in nicht minderem maße gelten dürfte. und dass die UN grünes licht zur bekämpfung desjenigen geben, der gegen die zivilbevölkerung panzer, düsenjets und hubschrauber einsetzt, ist sicher legitim. ich fürchte nur – nein ich weiß -, dass diese haltung leider nicht konsequent durchgehalten werden wird. denn es gibt viele andere regime, die ungestört die gleichen mittel gegen die zivilbevölkerung einsetzen und dafür von den UN nicht belangt und den usa sogar noch belohnt werden, und zwar mit immer weiteren waffen. man braucht nur den blick nach israel schweifen zu lassen und die opferzahlen und sonstigen angaben der israelischen menschenrechtsorganisation b’tselem in sachen gaza-massaker zur hand zu nehmen. wobei gadaffi gegenüber die vernichtungsmaschinerie der israelis wenigstens noch für sich in anspruch nehmen konnte, lediglich konventionelle waffen einzusetzen, während die zionisten (Genfer) konventionswidrig mittels US-seitig gelieferter apache-hubschrauber phosporgranaten et alt. in eines der dichtest besiedelten gebiete der welt hineinknallten. randnotiz: nach beendigung dieser mörderischen offensive, welche selbst einen berufsverbrecher wie kadavi in etwas milderem licht erscheinen läßt, gab es für israel neue hubschrauber, neue subventionen zur förderung des allgemeinen militärhaushalts und neue garantien zur günstigen kapitalbeschaffung für sonstige staatszwecke. einmal mehr der beweis, dass es in der großen politik niemals um menschen, das leid von opfern, deren ungerechte behandlung etc. geht, wirklich niemals. das einzige, was jemals zählte und jemals zählen wird, sind machtpolitische interessen…wäre es anders, hätten die USA auch israel am menschenschlachten hindern müssen…

  11. Karl Eduard

    Man sollte ja wirklich annehmen, Leute, wie Broder, hätten irgendwo noch etwas Restverstand. Also Spuren von Intelligenz, die über Kuchenverzehr hinausgehen. Da gibt es einen Häuptling, um dessen Thron sich die Stämme streiten. Das hat weder mit Demokratie, noch mit Freiheit zu tun, sondern nur damit, wer der nächste Chef der Gangsterbande wird. KLar, daß da deutsche Soldaten dafür sterben müssen, vielleicht als Sühne für Auschwitz?

  12. zeckenzange

    @ crackerjack (Arabische Liga in heller Aufregung):
    Das ist `n echter Kalauer – den Bock zum Gärtner machen!

    Ein Blick auf die Mitgliederliste der Arabischen Liga liest sich wie ein Who is Who der Menscherechtsverweigerer. Was im Übrigen auch ein Grund dafür sein dürfte, warum Hunderttausende (Tendenz steigend, vgl. Lampedusa) lieber hierzulande bzw. in der EU leben wollen (Asylrecht, Hartz IV-Regelsätze, sozialpädagogische Unterstützung plus andere Goodies helfen, die steinigen Wege zu ebnen, nicht wahr … ?!).

    Anyway, diesen bizarren Club als Kronzeugen der Glaubwürdigkeit aufzurufen, ist lächerlich und erbärmlich zugleich.