Tucson, Arizona: Massenmord und linke Moral

Als Timothy McVeigh 1995 ein Gebäude in Oklahoma City in die Luft jagte, kamen über 150 Menschen ums Leben. Ein Wahnsinniger beging Massenmord. Präsident Clinton, politisch unter Druck, machte Rush Limbaugh und das konservative talk radio für den Anschlag moralisch verantwortlich.

Kurz nach der deutlichen Niederlage der Demokraten bei den midterm-elections 2010 trat der Meinungsforscher Mark Penn im US-Fernsehen auf. Auf die Frage von Chris Matthews, was es brauche, damit Präsident Obama wieder Zugang zur Bevölkerung erhalte, erwiderte er: Einen Bombenanschlag wie in Oklahoma City.

Freitag in Tucson, Arizona, war es soweit.  Ein nach aktuellem Faktenstand offenbar geistig verwirrter Jared Loughner erschiesst und verletzt eine Vielzahl von Menschen. Opfer sind u.a. ein 9jähriges Mädchen und die demokratische Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords. Ein Wahnsinniger begeht Massenmord. Die Schuldigen sind schnell gefunden.

Der örtliche Sheriff Clarence Dupnik (ein Demokrat),

„Wir sind zu einem Mekka des Hasses und der Vorurteile geworden“,

die New York Times,

„Akte der Gewalt geschehen, wenn ein Klima des Hasses geschaffen wird“ (wofür natürlich die Republikaner verantwortlich sind),

der „Spiegel“,

„Schüsse im Land der politischen Hassprediger“,

und diverse weitere Medien und Politiker machen die „vergiftete Streitkultur“, die „radikale Tea Party-Bewegung“, die Republikaner und Sarah Palin für den Mordanschlag moralisch mitverantwortlich. Die Tea Party sei gegen die Regierung, der Attentäter, dessen Lieblingsbücher „Mein Kampf“ und das „Kommunistische Manifest“ waren, auch. Keine Analogie ist banal und plump genug, wenn man unbedingt einen ideologischen Treffer landen will.

Palin, selbst ständig Opfer von entmenschlichenden Angriffen, wurde zur Last gelegt, auf ihrer Facebook-Seite politische Zielscheiben veröffentlicht zu haben, die die Bezirke von bei bevorstehenden Wahlen verwundbarer Demokraten zeigten.

Palins Grafik mit Zielscheiben

Palins Grafik mit Zielscheiben

Auch bei den Demokraten nichts Ungewöhnliches, wie diese Karte des Democratic Leadership Committee aus 2004 zeigt.

Grafik der Demokraten (DLC) mit Zielscheiben

Grafik der Demokraten (DLC) mit Zielscheiben

In Zusammenhang mit den Morden in Tucson war die gleichgeschaltete Medienmeute schnell mit ihrem Urteil über die moralisch Verantwortlichen zur Hand. Welch Unterschied zu den mahnenden Worten*, dem Aufruf zur Zurückhaltung in der causa Fort Hood. Man müsse von einer vorschnellen Verurteilung absehen. Das, nachdem bekannt war, dass der Islamist Nidal Hasan „Allahu Akhbar!“ schrie, als er 13 Menschen tötete und 30 weitere verletzte. Ein Einzeltäter, ein Verrückter, man dürfe nicht verallgemeinern oder die Muslime unter Generalverdacht stellen. Soviel Protektion kann die radikale Tea Party oder können die hasspredigenden Republikaner nicht erwarten.

Aus politischem Kalkül stellen erhebliche Teile der Medien und der Politik einen Zusammenhang zwischen ihrem politischen Gegner und dem grausamen Massenmord eines Verrückten her. Diese Unaufrichtigkeit ist abscheulich und verachtenswert. Das zutiefst traurige Schicksal einer Politikerin, eines 9-jährigen – toten – Mädchens und der anderen Opfer wird hier wieder einmal von denen (Demokraten, linke Blogger, die New York Times, der „Spiegel“ et al.), die stets die moralische Hoheit für sich in Anspruch nehmen, skrupellos in den Dienst ihrer Demagogie gestellt. Die Opfer sind ihnen gleichgültig. Der für den politischen Gegner empfundene Hass hat alles, jedes Maß, jeden Respekt vor den Opfern verdrängt.

Völlig zurecht ist nie jemand auf die Idee gekommen, Präsident Obama als Mittäter eines Mordanschlages zu bezichtigen, weil er in einer Wahlkampfrede in Philadelphia im Jahre 2008 als Reaktion auf mögliche politische Attacken der Republikaner ankündigte:

“If they bring a knife to the fight, we bring a gun”.

Der politische Diskurs wird sich nicht nach den Maßstäben eines Einzelgängers richten, der in eine geschlossene Anstalt gehört. Offenbar wollen das aber diejenigen, die von einem „Klima der Angst“ und ähnlichem phantasieren. Martialische Vokabeln (siehe das Zitat des aktuellen US-Präsidenten) sind seit langem fester Bestandteil der politischen Auseinandersetzung. Daran darf sich nichts ändern, nur weil es in unserer Welt auch Psychopathen gibt.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2011

*Update 11.01.2011:

“It will be important to avoid drawing prejudicial conclusions from the fact that Major Hasan is an American Muslim whose parents came from the Middle East.”–NY Times editorial on Foot Hood massacre, Nov. 8, 2009

“It is legitimate to hold Republicans and particularly their most virulent supporters in the media responsible for the gale of anger.”–NY Times editorial on Tucson massacre, Jan. 10, 2011.

Update 2 11.01.2011:

George Will, Washington Post: “This McCarthyism of the left – devoid of intellectual content, unsupported by data – is a mental tic, not an idea but a tactic for avoiding engagement with ideas. It expresses limitless contempt for the American people, who have reciprocated by reducing liberalism to its current characteristics of electoral weakness and bad sociology.”

“On Sunday, the (New York) Times explained Tucson: ‘It is facile and mistaken to attribute this particular madman’s act directly to Republicans or Tea Party members. But . . .’  The  ‘directly’ is priceless.”

Druckversion anzeigen Druckversion anzeigen

Kommentar verfassen

37 Kommentare zu "Tucson, Arizona: Massenmord und linke Moral"

Benachrichtigungen
avatar
Zitrone
Gast
Ich bin kein Verschwörungstheoretiker aber es gibt bei der Tea Party die Theorie einer sozialistischen Verschwörung, wenn ich mir die ideologische Färbung und die Einseitigkeit der Medienlandschaft ansehe und linksantisemitische Artikel über Ägypten auf Spiegel Online lese, fällt es schwer Argumente zu finden die dagegen sprechen, die verhalten sich tatsächlich wie die Medien des Warschauer Paktes, als ob alle im Gulag verschwunden wären, die etwas anderes als die allgemeingültige göttliche Idiotenmeinung mit ihren logischen Fehlern geschrieben hätten. Ich habe mal einen Blick in Tageszeitungen aus der DDR geworfen, man erkennt zum Spiegel tatsächlich keinen Unterschied in der fehlenden Meinungsvielfalt und… Read more »
Wielächerlichistdasdennhier?
Gast
Wielächerlichistdasdennhier?

@Leclaire: mein gott, wo nimmst du nur deine zeit her…

Alain Leclaire
Gast
Der Respekt vor dem Inhaber und Betreiber seiner site verbietet, dass man die gebotene Plattform mißbraucht für seine Launen. Ich hoffe deshalb, dass es auch in seinem Sinne ist, wenn ich angesichts dieser Repliken eine Vergleichbasis antbiete für ein Paradigma des Deutschen als Kultursprache. Daher: Einige paradigmatische Sätze in deutscher Sprache, hilfreich für die Normierung des Sprachniveaus. Nur zum Spaß. “Hier erklärt sich auch allererst das Rätsel der Kritik, wie man dem übersinnlichen Gebrauche der Kategorien in der Spekulation objektive Realität absprechen, und ihnen doch, in Ansehung der Objekte der reinen praktischen Vernunft, diese Realität zugestehen könne; denn vorher muß… Read more »
crackerjack
Gast

????????????????????…….versteht hier irgendwer was kollege leclair versucht uns mitzuteilen? Hier hat der wahnsinn weder methode noch ziel. Nicht dass uns hier einen zweiten loughner ins haus steht, der hatte es ja auch mit schachtelsätze die keinen sinn ergaben. Da kann man nur froh sein das man hierzulande nicht so leich an waffen kommt. Wer weiß.

Alain Leclaire
Gast
Der Trieb als Motor des Streites (jenseits der Kultur) Ich habe keine ‘Lust’ an einer ‘Streit-Kultur’, denn die gibt es nicht: Entweder Kultur oder Streit – noch kann ich einen Fehler erkennen. Denn es ist kein Fehler, etwas nicht zu berücksichtigen, was andere für unbedingt notwendig halten, wenn man selbst diese ‘Notwendigkeit’ nicht sieht und dafür Gründe hat (oder nicht). Aber ich sagte ja, dass und warum dies alles ergebnislos bleiben wird: Es ist triebhaftges Gerede. Anders gesagt. Da redet der Trieb, der sich der Sprache eines Tieres bemächtigt hat, das ‘sprechen kann’. In dieser Form habe ich allerdings die… Read more »
Michael Bender 70372
Gast

Also ich halte die ganze Debatte für irrelevant.

Tatsache dass Obama mit seiner Rede in Tuscon wie zuvor Reagan nach dem Challenger Unfall und Clinton nach Oklahoma seine Widerwahl 2012 gesichert hat. Und wenn jemand in diesem Forum noch glaubt, dass Palin noch irgendeine ernsthafte Rolle in der amerikanischen Poitik spielen wird (blood libel).
Well, he should have his head examined.

Die Wahl 2012 ist gelaufen, und dass ist auch gut so.

blackadder
Gast

@ a. leclaire
ihre analyse ist fehlerhaft, denn sie berücksichtigt nicht die emotionale ebene: die “lust” an der “politischen streitkultur”. diese ist dem streitenden ebenso gegeben, wie ihre “lust” an der analyse politischer rhetorik.
das fazit, das man daraus zieht, ist seit je her marginal.