Wir Zuschauer bei der Vernichtung christlicher Kultur

Von Alexander Wendt

Gern würde ich eine frohe Osterbotschaft überbringen. Ich fürchte, die Zeiten sind nicht danach. Egal ob wir hinschauen oder uns wegdrehen: wir sind gerade Zeugen oder wenigstens Zeitgenossen der Vernichtung christlicher Kultur im nahem und mittleren Osten. Das Christentum im Irak ist weitgehend ausradiert, in Syrien allenfalls noch rudimentär vorhanden. Die Kopten in Ägypten erleben gerade eine der größten Wellen islamischen Terrors.

Wenigen Europäern ist bewusst, dass die Mehrzahl der Christen immer außerhalb Europas gelebt hat. Die ältesten christlichen (oder früher christlichen) Staaten heißen Ägypten, Äthiopien, Georgien und Armenien. Auch die Kirchen vom Libanon bis Irak zählen zu den frühesten der Welt. Die Bedeutung dieser Geschichte geht weit über die Religion hinaus. Sie gehört zu unseren kulturellen Wurzeln.

Während diese Wurzeln gerade von muslimischen Eiferern gerodet werden, finden die Kirchenführer in Deutschland kaum ein Wort des Protestes. Sie prangern nichts an, sie hüten sich, die generelle Aggressivität des Islam festzustellen, in dem es bisher ab und zu nachbarschaftliche Hilfe für verfolgte Christen gibt, aber nirgends eine generelle Solidaristätsbewegung unter Muslimen. Im Gegenteil: Mit ihrer demonstrativen Abnahme des Brustkreuzes auf dem Tempelberg vollzogen EKD-Chef Heinrich Bedford-Strohm und Kardinal Marx einen Kapitulationsakt, der gar nicht bedeutender hätte sein können.

Bedford-Strohm, Marx und Woelki sind einfach viel zu beschäftigt, die Kirchenlichter auszuschalten, wenn irgendwo draußen ihnen nicht genehme Demonstranten auf dem Platz stehen; Bedford-Strohm verkündet bevorzugt ein notdürftig mit salbungsvollem Klimbim umrahmtes grünes Parteiprogramm.

Es vollziehen sich zwei Bewegungen gleichzeitig: währen die letzten Christen im mittleren Osten und neuerdings auch in Ägypten drangsaliert, ermordet oder vertrieben werden, strömten unter demonstrativem Applaus der Kirchenmänner innerhalb von 15 Monaten hunderttausende junge muslimische Männer nach Deutschland. Christliche Flüchtlinge – also in jedem Fall echte Flüchtlinge – finden sich nur hier und da in der großen Einwanderung. Kein Bedford-Strohm, kein Marx kommt auf die Idee, wenigstens eine europäische Luftbrücke zu fordern, um alle Christen aus den bedrohten Gebieten auszufliegen, die das wünschen. Sie sehen keine Verantwortung dafür, arabische Christen bevorzugt hier aufzunehmen.

Den Amtskirchenbrüdern fällt auch keine Sekunde auf, dass ihr ständiges Gerede von Dialog und Suche nach dem Gemeinsamen überhaupt kein Echo auf der muslimischen Seite findet, nicht bei den schon länger hier lebenden Söhnen und Töchtern des Propheten, um einmal Angela Merkel zu bemühen, und schon gar nicht bei denen, “die neu dazugekommen sind” (abermals A. M.) Bestenfalls gibt es ein bißchen Dialogsprech a la Aiman Mazyek (also auch A.M.), stets garniert mit Klagen über die unentwegte Benachteiligung und Stigmatisierung der Muslime in Deutschland, dem Staat, den Muslime Asiens und Afrikas merkwürdigerweise trotzdem besiedeln wie kein anderes Territorium außerhalb der Umma.

Man kommt nicht umhin, im Schweigen der einschlägigen Bischöfe und Kardinäle zur Vernichtung des Minderheitschristentums in den muslimischen Ländern eine volle Absicht zu sehen. Es scheint sie zu erleichtern, dass der alte Teil ihrer Religion endlich abgehauen wird. Und dass Kopten, syrisch-orthodoxe und andere Altchristen hier in größeren Mengen auftauchen, allesamt Gläubige, die sich der Ökumene mit dem Islam, dem Kampf gegen Rechtspopulismus und Klimaerwärmung nur verweigern würden – da sei Margot Käßmann vor.

Druckversion anzeigen Druckversion anzeigen

Kommentar verfassen

5 Kommentare zu "Wir Zuschauer bei der Vernichtung christlicher Kultur"

Benachrichtigungen
avatar
Heinz Stiller
Gast
Als die Araber um 640 Ägypten eroberten, nahm ihr Anführer al-Asr nur eine lächerlich kleine Streitmacht mit – er wusste, dass der Widerstand extrem gering sein würde. Die koptisch-myaphysitische Mehrheitsbevölkerung begrüsste denn auch überwiegend den Einmarsch, denn das byzantinische Regime, das nach einer mehrjährigen persischen Besetzung wieder installiert worden war, war unbeliebt. Teilweise wurden die neuen Herren mit offenen Armen begrüsst (Teddybären zum Werfen gab es damals noch nicht). Denn man erhoffte sich insbesondere niedrigere Steuern. Die christlichen Ägypter halfen den seeunkundigen Muslimen sogar dabei, eine Mittelmeerkriegsflotte aufzubauen, die es bald mit der byzantinischen aufnehmen konnte. Das dicke Ende für… Read more »
Luther
Gast

Ja,unsere Kirchenfürsten in Deutschland sind eine Schande für den christlichen Glauben!

Max
Gast

Petrus benötigte doch den dritten Schrei des Hahnes, um Jesus endgültig zu verraten. Bei Marx und dem anderen Häretiker musste der Hahn nicht mal zu Bett gehen.

emildetektiv
Gast
Als sie die Christen im Iran und Afghanistan gelyncht haben, haben wir geschwiegen, es betraf uns nicht, als sie Christen in Pakistan lebendig verbrannt haben und in SaudiArb. köpften, haben wir geschwiegen, statt aufzustehen und zu schreien,den es betraf uns nicht als sie die Christen in Syrien und Ägypten in die Luft sprengten, haben wir es nur leise bewimmert, denn die Kirche in Wittenberg und der Dom in Köln war nicht betroffen und wir sind ja so mit dem Krampf gegen Rechts etc..beschäftigt. ..wenn wir dran sein werden, grausam zu sterben in der Nachfolge Jesu, wird keiner mehr da sein,… Read more »
Willi Beckert
Gast

Guten Tag, wo ist der Aufschrei unserer Presse wegen der Enteignung von Klöstern und Kirchen in der Türkei? Wo sind unsere Grünen und Linken? Kulturdenkmäler und die Kirchen in der Altstadt von Diyarbakir sind in staatlichen Besitz übergegangen.Neubau von christlichen Kirchen werden mit allen Mitteln verhindert. Wenn wir den Neubau einer Moschee ablehnen würden, würde Erdo-wahn persönlich bei Angela auftauchen und protestieren.

wpDiscuz