Romney Up Outside Margin of Error For First Time

There are millions of polls. A lot of them questionable. Gallup, and Rasmussen of course, ranks among the most reliable. The latest Gallup poll has Romney up by six and above 50 percent. This is, from a purely statistical observation, important. “This is the first time that Romney has hit 50% in the Gallup likely voter poll and the president has never hit 50% in the likely voter poll. And no candidate who has led in mid-October with 50% or more in the likely voter poll has gone on to lose. Every one of them has gone on to win,” Karl Rove said on Fox News on Wednesday.

Update: Romney up by seven now in Gallup poll.

Update 2: Romney leads in RCPs Electoral Map for the first time.

Obama loves the future…

…because that is, where all his accomplishments lie! I did not have the opportunity to watch the second presidential debate live, because I was sitting in an aircraft. After touchdown in Germany, the general assumption was, Obama ahead on points, while Romney stood his ground. While I certainly agree with the latter, I have difficulities agreeing with an Obama win. I believe that this impression was contaminated by the very poor performance of the incumbent in debate one. Obama was much better this time. But if you listened carefully to where he allegedly scored: The lot of it was populist or promises what he would like to do in the future. The kid has got a four year record. Wei­ter­le­sen…

Biden grinst sich um Kopf und Kragen

Der grinsende Joe

Der grinsende Joe

Vizepräsident Biden sollte im heutigen Duell gegen Paul Ryan die schwache Performance seines Chefs Obama aus der verlorenen Debatte gegen Mitt Romney wettmachen. Biden landete einige Treffer. Ryan gelang dies ebenfalls. Auswirkungen auf die Umfragen dürfte dieser Abend nicht haben. Was die Debatte über die Debatte aber in den nächsten Tagen bestimmen dürfte, ist das die gesamte Auseinandersetzung dominierende pathologische Grinsen von Joe Biden, dem sie beim Einsetzen seiner Haarimplantate offenbar ein paar Mal etwas zu tief in den Schädel gebohrt haben. Wei­ter­le­sen…

Obamas letzte Hoffnung

Kann er Obama retten?

Kann er Obama retten?

Seit der ersten Debatte zwischen dem republikanischen Präsidentschaftskandidat Mitt Romney und Amtsinhaber Barack Obama sind die Meinungsumfragen dramatisch zugunsten des Herausforderers umgeschlagen.

Kein Wunder, dass die Demokraten zu nie da gewesener Kreativität auflaufen, um den katastrophalen Auftritt ihres  Messias schön zu reden. Obama sei ausser Übung gewesen, er habe Romney nicht derart aggressiv erwartet, er leide unter dem „opening debate syndrome“ des Amtsinhabers usw.  Am überzeugendsten mag da noch die Erklärung von Al Gore erscheinen, der Obamas Versagen mit der dünnen Höhenluft von Denver (1600 m über dem Meeresspiegel gelegen) zu erklären versuchte. Dennis Byrne von der „Chicago Tribune“ merkte dazu an, dass Gore als Experte für globale Erwärmung vermutlich genau weiss, wovon er redet, wenn er darüber spricht, wie es ist,  wenn einem in dünner Luft schwindelig wird. Wei­ter­le­sen…

Romney hat Obama abgeschossen

Romney schlägt Obama

Romney schlägt Obama

Einer Umfrage von CNN / ORC zufolge, die direkt nach der ersten Debatte zwischen Amtsinhaber Obama und Herausforderer Romney erfolgte, sagten 67% der Befragten, Mitt Romney habe die Debatte gewonnen. In der Tat ist wohl zu keiner Zeit ein amtierender Präsident in einer Debatte so vollständig entzaubert worden wie Obama. Bis heute abend waren viele Konservative keine grossen Anhänger von Romney. In dieser Debatte hat er die große Masse der amerikanischen Kommentatoren überrascht, wenn nicht begeistert. Alte Schlachtrösser des Politbetriebs in den Staaten loben Romney und bewerteten seinen Auftritt als die beste Debattenperformance seit Kennedy gegen Nixon im Jahr 1960. Wei­ter­le­sen…

Fornoffs kleiner Sargnagel

Fornoff: Moralische Kategorien einer Darmbakterie

Fornoff: Moralische Kategorien eines Gossenjungen

In den letzten 48 Stunden haben wir erfahren, wie die Konsequenzen der Aussenpolitik Obamas im Nahen Osten aussehen. More to come. Der Film, über den sich der Pöbel echauffiert, hat kein Mitglied des Mobs gesehen. Ähnlich lief es bei den Mohammed-Karikaturen im Jahre 2005. Es ist ein Fehler, dass sich die US-Administration überhaupt über den Film äussert. Er liegt ausserhalb ihrer verfassungsmässigen Zuständigkeit. Und es spielt keine Rolle, welche Qualität der Film hat. Ob er geschmacklos oder beleidigend ist. Er ist durch das Recht auf freie Meinungsäusserung gedeckt. In Europa wie in den USA. Und das gilt auch für Christus in einer Urinflasche. Wei­ter­le­sen…

Das ZDF und der christliche Fundamentalismus

Peter Frey: Multikulti schützt vor Terrorismus

Peter Frey: Multikulti schützt vor Terrorismus

Peter Frey ist, seit sein Vorgänger Nikolaus Brender durch den damaligen hessischen Ministerpräsidenten Koch entsorgt wurde, Chefredakteur des ZDF. Das Feuern von Brender war ein schöner Beleg für die „durch die Besetzung der Gremien garantierte Staatsferne“ des gebührenfinanzierten Senders. Brender genießt jetzt seinen Ruhestand als gefeierter Märtyrer. Und sein Nachfolger meldet sich hier und da mit Kommentaren zu Wort, denen beizupflichten gelegentlich schwer fällt. So auch am 25.07.2011, als Frey im „heute-journal“ das Attentat in Norwegen kommentierte (ab min 11:43). Wei­ter­le­sen…

A Double Tragedy for Norway

By Bruce Bawer

Living in Oslo during the past few years, I passed the government buildings downtown almost every day. I lived right up the road from them, only a five-minute walk; they were my gateway to downtown Oslo. Very often, when I looked over at these structures in which, I knew, the prime minister and all of the cabinet ministries had their offices, I shook my head in wonder at the utter lack of visible security. Almost never did I see a single armed — or even unarmed — guard. (The only exceptions were on the rare occasion when a blizzard of foreign flags and a motorcade parked on the sidewalk indicated that some president or prime minister was visiting from abroad.)

This lack of security was certainly not unusual for Norway, where the police don’t carry guns, and where the very idea of police carrying guns is widely looked upon as some holdover from an earlier stage of human evolution. Wei­ter­le­sen…

Happy Fourth Of July

There is no rational reason why a small republican experiment in 1776 grew to dominate global culture and society — except that America is the only nation, past or present, that put trust in the individual rather than in the state and its elite bureaucracy. Such confidence in the average free citizen made America absolutely exceptional — something we should remember more than ever on this Fourth of July.

Victor Davis Hanson

Das Nahostproblem hat seinen Sitz in Teheran

Dr. Frank-Walter Steinmeier (FWS), Thomas Oppermann und andere Lichtgestalten der Außenpolitik unseres Landes haben mit der SPD-Fraktion einen Antrag formuliert, der intimste Kenntnisse der Nahost-Problematik verrät und gleichzeitig den einzig richtigen Weg zu deren Lösung aufzeigt. Der israelische Siedlungsbau muss aufhören. Direkte Friedensgespräche sollen beginnen. So macht man das. Und schon wird alles gut. Wei­ter­le­sen…

Das Nahostproblem hat seinen Sitz in Teheran

Dr. Frank-Walter Steinmeier (FWS), Thomas Oppermann und andere Lichtgestalten der Außenpolitik unseres Landes haben mit der SPD-Fraktion einen Antrag formuliert, der intimste Kenntnisse der Nahost-Problematik verrät und gleichzeitig den einzig richtigen Weg zu deren Lösung aufzeigt. Der israelische Siedlungsbau muss aufhören. Direkte Friedensgespräche sollen beginnen. So macht man das. Und schon wird alles gut. Wei­ter­le­sen…

Die Tierliebe der Taliban

Zu den skurrilen Erkenntnissen des Antiterrorkampfes gehören auch Drohnenbilder, auf denen deutlich zu sehen ist, wie es so mancher Gotteskrieger mit Eseln oder anderem Getier treibt.

Was kann denn der Esel dafür, daß ein Taliban hinter ihm hängt? Wird die Drohne trotzdem abgefeuert? Ist der Esel dann Kollateralschaden? Was sagen die Tierschützer dazu? Fragen über Fragen.

Mission Impossible in Abbottabad

Diesem Bericht des “Washinton Examiner” zufolge agierten die Navy Seals bei der Kommandoaktion gegen Bin Laden nicht etwa mit Hilfe pakistanischer Behörden, sondern völlig ohne deren Kenntnis von der Aktion. Dies lässt Überlegungen zulässig erscheinen, wonach jedenfalls Teile der pakistanischen Regierung oder deren Behörden seit langem Kenntnis vom Aufenthaltorts Bin Ladens hatten.

Sunday afternoon’s raid by U.S. forces that killed Osama bin Laden was the “culmination of years of careful and highly advanced intelligence work,” senior administration officials said in a conference call, describing the genesis of an operation that sounded like it was right out of a “Mission Impossible” movie. Wei­ter­le­sen…

We got the Bastard!

Osama nach Kopfschuss. Hurrah!

Osama nach Kopfschuss. Hurrah!

Ein großartiger, emotionaler Moment! Eine der verabscheuungswürdigsten Kreaturen der Welt ist tot. Ausgeschaltet von einem Spezialkommando der Navy Seals. Ein Moment von großer symbolischer Bedeutung, aber ohne grosse tatsächliche Auswirkungen im Krieg gegen den Terror. Die Bedrohung durch den Terrorismus wird durch den Tod Osama Bin Ladens nicht kleiner, Al Qaida dürfte eher bemüht sein, kurzfristig „Rache“ zu nehmen. Erst vor ein paar Tagen wurde in Deutschland ein Anschlag verhindert. Glücklicherweise hat ein Kopfschuss verhindert, dass Obama und Justizminister Eric Holder in die Verlegenheit kommen, das Fiasko um das Verfahren gegen Khalik Sheik Mohammad, den man in NYC vor ein Zivilgericht stellen wollte, zu wiederholen. Wei­ter­le­sen…

Neutralität ohne Herz

Wenn ein deutscher Politiker bzw. eine deutsche Politikerin seine bzw. ihre Passivität angesichts eines Notstands damit erklärt, man sei “nicht neutral” bzw. es könnte “keine Neutralität des Herzens geben”, dann muss man mit dem Schlimmsten rechnen, auch mit einem Blutbad, bei dem die Deutschen den Opfern keine Hilfe leisten, aber emotional bewegt und keineswegs neutral abseits stehen. So etwa muss es die Kanzlerin gemeint haben, als sie erklärte, “Deutschland steht nicht neutral zu Flugverbot über Libyen” und damit die deutsche Enthaltsamkeit im UN-Sicherheitsrat begründete. Sie begründete ihre Entscheidung damit, der Lufteinsatz über Libyen sei “nicht hundertprozentig durchdacht”, ganz im Gegenteil zu ihrer Spontanentscheidung in der Atomfrage zum Beispiel. Wei­ter­le­sen…

‘One of the Great Mistakes in American Foreign-Policy History’

Sen. Lindsey Graham (R., S.C.) is ratcheting up his criticism of the Obama administration’s handling of Libya. In remarks obtained by National Review Online, Graham calls on the president to initiate a no-fly zone. He also chides Obama for his inaction. “Then-senator Obama relished the opportunity to label Iraq as President Bush’s war,” Graham recalls. “If he does not act decisively in Libya, I believe history will show that the Obama administration owned the results of the Qaddafi regime from 2011 forward.”

“One test in foreign policy — at least be as bold as the French,” Graham says. “Unfortunately, when it comes to Libya, we’re failing that test.” Read the whole piece.

Obamas hektische Tatenlosigkeit

Bla bla bla bla bla

Bla bla bla bla bla

Das Weisse Haus ist besorgt: Die Krise in Libyen und die allgemeine Instabilität im Mittleren Osten haben zu steigenden Benzinpreisen geführt. Der Präsident wollte den Amerikanern zeigen, dass er das Problem erkannt hat.

Also veranstaltete er am 11.03.2011 eine Pressekonferenz, auf der er im wesentlichen mitteilte, er werde….nichts tun.

Er wird die strategische Ölreserve nicht anzapfen. Und er wird keine weiteren Ölbohrungen genehmigen um die Abhängigkeit der USA von importiertem Öl zu verringern. Erstens, weil schon mehr gebohrt wird und zweitens, weil man sich der Probleme nicht durch weitere Bohrungen entledigen könne.

Und wie sieht es mit einer Lösung für die Probleme in Libyien aus, die die Ölmärkte beruhigen könnte? Oh ja, machen wir, machen wir. Wir haben, zum Beispiel, unser Botschaftspersonal evakuiert. Und wir haben Gaddafi klargemacht, dass „die Welt zusieht“, weil, wie wir wissen, der libysche Verrückte äußerst betroffen auf sinkende Umfragewerte reagiert.

Gaddaffi muss sich in den Kaftan machen, wenn er hört, dass der Präsident „eine Reihe von Gesprächen über eine Vielzahl von Optionen, die zur Verfügung stehen“ organisiert hat. Wei­ter­le­sen…

Bombadiert Libyen, Pt. II

Mittlerweile schiessen Gaddafis Panzer auf Zivilisten. Die veraltete libysche Luftwaffe wird von dem Regime des zweifellos geistesgestörten (“He’s nuts”) Machthabers gegen seine eigene Bevölkerung eingesetzt. Die „USS Kearsarge“ und ein weiteres US-Kriegsschiff liegen bereits vor Kreta. Spezialkräfte, auch solche europäischer Länder, wurden auf dem Stützpunkt Souda auf Kreta zusammengezogen. Ein Kampfjet braucht von Kreta 20 Minuten um Libyen zu erreichen.  Keine Bodentruppen. Aber eine Flugverbotszone und die umgehende Zerstörung der libyschen Luftwaffe wären Schläge,  die Gaddafi vermutlich stürzen  und die Zivilbevölkerung schützen würden. Wenn die US-Luftwaffe deutlich länger als ein paar Stunden bräuchte, um die libyschen Flieger komplett zu zerstören, wäre das sehr überraschend. Und jeder, der noch einen Rest an Verstand hat, würde den Irren im Stich lassen. Ob der rückgratlose Zuschauer, der derzeit den US-Präsidenten mimt, den Mut hat, zu handeln? Oder wieder nur beim Abschlachten zusieht, wie schon im Iran im Sommer 2009? Die Rede zum Einsatz ist schon geschrieben und muss nur ganz geringfügig angepasst werden.

© Joachim Nikolaus Steinhöfel 2011

Bomb Libya!

Since our leaders evidently have no clue what to do in Libya, let’s give them a few ideas.  The basic rules are easy:  don’t do anything that is likely to make things worse, and you can forget about “negotiated settlements” once the bloodshed has reached the dimensions now engulfing Libya.  Finally, forget the UN (see point 1).

The first thing to do is deprive Gaddafi of as many instruments of mass murder as possible. The most obvious of these is the Libyan Air Force, which is a small and outdated collection of aircraft, many of which belong in a museum.  More specifically:  some French F-1 fighters, some old Sukhoi’s, some old MIGs, and some helicopter gunships.

Destroy them.  It’s easy.  Our Air Force can probably wipe them out in less than half an hour. Wei­ter­le­sen…

Reagan Gate

Reagan Gate

Reagan Gate

Ein Facebook-„Freund“ hat einen Artikel aus der FAZ gepostet, der darauf hinweist, dass der rot-rote Berliner Senat den früheren US-Präsidenten Ronald Reagan, gestern war sein 100. Geburtstag, nicht ehren möchte.

„Der Berliner Senat hielt hingegen keine weitere Würdigung für nötig. Der Vorschlag von amerikanischer Seite, vor dem Brandenburger Tor eine Gedenkplakette in den Boden einzulassen, wurde zurückgewiesen. Der Vorschlag einen Platz oder zumindest eine Straße nach dem 40. Präsidenten zu benennen, wurde mit Hinweisen auf die Zuständigkeit der Bezirke abgewiegelt“, heisst es in dem Artikel. Wei­ter­le­sen…

Happy Birthday, Mr. President!

“I had a funny call today / Someone died and someone married”

“New Age” – The Velvet Underground

Ronald Wilson Reagan

Ronald Wilson Reagan

In der Nacht vom 5. zum 6. Februar 1989 haben sich Ingo Heinrich und drei weitere DDR-Grenzsoldaten jeweils 150 Mark verdient. Später erhielten sie dann noch das „Leistungsabzeichen der Grenztruppen“. Belohnung dafür, dass sie den Kellner Chris Gueffroy erschossen. Gueffroy hatte von einem befreundeten Grenzsoldaten gehört, der Schießbefehl an der innerdeutschen Grenze sei aufgehoben. Er wagt mit seinem Freund Christian Gaudian die Flucht. Vor dem letzten Zaun streckten ihn 10 Kugeln der Grenzsoldaten nieder, die tödliche traf ins Herz. Gueffroy, das letzte Maueropfer, verstarb am 6. Februar kurz nach Mitternacht. Der Todesschütze Ingo Heinrich wurde vom Bundesgerichtshof zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Seine Verfassungsbeschwerde blieb erfolglos. Eine der Schwere der Tat angemessene Bestrafung sieht anders aus.

Und am 6. Februar wurde der Mann geboren, der wohl mehr als jeder andere dazu beigetragen hat, dass die Mauer, an der Chris Gueffroy bei der Suche nach Freiheit den  Tod fand, fiel. Wei­ter­le­sen…

Roulette am Nil

Ägypten: Demokratie oder Iran 1979?

Ägypten: Demokratie oder Iran 1979?

Das Herz des Neokonservativen schlägt höher, wenn er Menschenmassen sieht, die sich gegen ein totalitäres Unterdrückerregime erheben. Und dabei häufig ihr Leben riskieren. Dies war zB nach den manipulierten Wahlen im Iran im Sommer 2009 der Fall. US-Präsident Obama hat sich damals nicht auf die Seite der Demonstranten gestellt, sondern erklärt, es sei nicht opportun für die USA, sich in iranische Angelegenheiten einzumischen. Als wären die Menschenrechte nicht universell. Die Demonstranten, viele wurden von den Mullahs massakriert, fühlten sich von Obama im Stich gelassen. Auf ihre Rufe, ob er auf ihrer Seite stehe oder auf der der Mullahs, hat er durch sein zögerliches Verhalten eine klare Antwort gegeben.

In Ägypten verhält sich die US-Administration anders. In der letzten Woche erklärte Vize-Präsident Biden (immer für einen Kopfsprung ins Fettnäpfchen gut) noch, Mubarak sei kein Diktator und Außenministerin Clinton wusste davon zu berichten, dass die Regierung Mubarak stabil sei. Mittlerweile jedoch fällt Obama einem der ältesten und wichtigsten Verbündeten der USA in der arabischen Welt öffentlich in den Rücken. Wei­ter­le­sen…

George W. Bush in Egypt

W in Egypt

W in Egypt

Today, as Egypt explodes, I can’t help thinking of George W. Bush. I think in particular of an appearance he made in Sharm El Sheikh, in May 2008. I wrote about that appearance here. Before a conference of Middle Eastern elites, and their Western associates, Bush gave a speech that stood on the side of the men and women in the prison cells. And the people throughout the region who were hoping for a more democratic, freer, worthier life. I will quote from my piece (written in the present tense, journal-style): In due course, Bush slaps down the notion that democracy is a Western value, which America seeks to impose on unwilling people. “This is a condescending form of moral relativism,” he says. “The truth is that freedom is a universal right — the Almighty’s gift to every man, woman, and child on the face of the earth.” This was the sort of talk that drove many Middle Eastern elites crazy. (They worried for their positions, for one thing.) It drove many Westerners crazy, too. Wei­ter­le­sen…

The Politicized Mind

Before he allegedly went off on his shooting rampage in Tucson, Jared Loughner listed some of his favorite books on his YouTube page. These included: “Animal Farm,” “Brave New World,” “Alice in Wonderland,” “One Flew Over the Cuckoo’s Nest,” “Through the Looking Glass” and “The Communist Manifesto.” Many of these books share a common theme: individuals trying to control their own thoughts and government or some other force trying to take that control away.

Loughner also made a series of videos. These, too, suggest that he was struggling to control his own mind. Just before his killing spree, Loughner made one called “My Final Thoughts.” In it he writes about different levels of consciousness and dreaming. He tries to build a rigid structure to organize his thinking. He uses the word “currency” as a metaphor for an inner language to make sense of the world.

“You create and distribute your new currency, listener?” the video asks. “You don’t allow the government to control your grammar structure, listener?”

All of this evidence, which is easily accessible on the Internet, points to the possibility that Loughner may be suffering from a mental illness like schizophrenia. Wei­ter­le­sen…

Tucson, Arizona: Massenmord und linke Moral

Als Timothy McVeigh 1995 ein Gebäude in Oklahoma City in die Luft jagte, kamen über 150 Menschen ums Leben. Ein Wahnsinniger beging Massenmord. Präsident Clinton, politisch unter Druck, machte Rush Limbaugh und das konservative talk radio für den Anschlag moralisch verantwortlich.

Kurz nach der deutlichen Niederlage der Demokraten bei den midterm-elections 2010 trat der Meinungsforscher Mark Penn im US-Fernsehen auf. Auf die Frage von Chris Matthews, was es brauche, damit Präsident Obama wieder Zugang zur Bevölkerung erhalte, erwiderte er: Einen Bombenanschlag wie in Oklahoma City.

Freitag in Tucson, Arizona, war es soweit.  Wei­ter­le­sen…

Never Complain, Never Explain

The editors at Der Spiegel can’t contain themselves. Even before publication of the WikiLeaks documents, they’ve taken to their website to announce jubilantly that the leaking of these documents “is nothing short of a political meltdown for US foreign policy.”

Nonsense. Wei­ter­le­sen…

From WikiLeaks to the Killing Fields

Innocent civilians become the tragic casualties of war. Insurgents plant thousands of IEDs. Special-ops teams hunt down insurgents. The Taliban may have a few Stinger missiles. Pakistan plays a double game with the Taliban. The U.S. government can’t keep its secrets. The New York Times has about as much regard for those secrets as a British tabloid has for a starlet’s privacy. The Obama administration blames everything on Bush.

Is any of this news? Not exactly.

Still, you’d be forgiven for thinking it is, given the Pentagon Papers-style treatment now being accorded to the WikiLeak of 92,000 classified documents on the Afghan War. John Kerry says the documents “raise serious questions about the reality of America’s policy toward Pakistan and Afghanistan.” WikiLeaks founder Julian Assange sees “evidence of war crimes.” A Time magazine columnist, making explicit the comparison with the Vietnam War, offers that the leak underscores “how futile the situation in Afghanistan is.”

We’ll see about that.

Willkommen im Israel-Gefühl

Wer jegliche Illusion über die wehrhafte Demokratie verlieren will, muss dort hingehen, wo das gehobene Volk, gern in Form des altklugen Oberstudienrates, spricht: Die Terrorwarnung des Innenministers sei nichts anderes als der Versuch, vom Sozialabbau in Deutschland abzulenken. So hätten es die Mächtigen ja immer gemacht. In etwa so klang es aus diversen Call-in-Sendungen zum Beispiel des Deutschlandfunks, so tönt es aus den Kommentarspalten der Tageszeitungen, so ist das Credo im angeblich politisierten Milieu, das sich in Wahrheit komplett ins Irrationale geflüchtet hat und nur noch hysterisierbar ist, wenn es um Atomkraft geht, die in Wirklichkeit eine zweitrangige Streitfrage in diesem Land darstellt.

Angst wird in Deutschland nur empfunden, wenn sie garantiert abstrakt ist und keinerlei konkrete Gefahr für Leib und Leben darstellt: Klimawandel, Waldsterben, Gen-Essen, Google Street View: Hier war das deutsche Bürgertum in höchste Aufregung versetzt. Beim Terror hingegen, der eine wirkliche Bedrohung darstellt, versagen die Instinkte des Bürgers. Das hat klare Ursachen: Wei­ter­le­sen…